Angele Jorg Bantleon

Bantleon: EZB mit unveränderter Ausrichtung

Bantleon: EZB mit unveränderter Ausrichtung und positiv angehauchtem Konjunkturausblick.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Dr. Jörg Angelé Senior Economist


Die EZB nahm auf der gestrigen Sitzung wie zu erwarten keine Änderungen an ihrer geldpolitischen Ausrichtung vor. Zum erneuten Handeln sahen die Währungshüter keinen Anlass, da sich das konjunkturelle Umfeld zuletzt in etwa so entwickelt hat wie im Dezember unterstellt. EZB-Präsidentin Christine Lagarde zufolge haben die konjunkturellen Abwärtsrisiken zuletzt sogar abgenommen. Zudem betonte sie erneut, dass der Rahmen des PEPP nicht zwangsläufig ausgeschöpft werden muss. Insgesamt hinterlässt die Pressekonferenz damit einen weniger »taubenhaften« Eindruck als im Dezember. Die EZB dürfte ihre Anleihenkäufe in den nächsten Wochen auf hohem Niveau fortsetzen, um den kurzfristigen Konjunkturrisiken zu begegnen. Zusätzliche Massnahmen zur noch expansiveren Ausgestaltung der geldpolitischen Ausrichtung halten wir auf absehbare Zeit jedoch für wenig wahrscheinlich. Im Gegenteil: Die EZB wird den im Dezember ausgeweiteten Rahmen des PEPP am Ende vermutlich nicht ausschöpfen. Naheliegender erscheint uns eine nachhaltige Reduzierung und später Einstellung der Käufe im Laufe des Jahres 2022. Eine erste Zinsanhebung wäre dann 2023 möglich.

Die wichtigsten Ergebnisse

Die EZB nahm auf ihrer gestrigen Sitzung wie zu erwarten keine Änderungen an ihrer geldpolitischen Ausrichtung vor. Ihre Neigung zu einer tendenziell noch lockereren Geldpolitik behielt sie bei. Demnach sollen die Leitzinsen so lange auf dem aktuellen Niveau oder darunter verharren, bis sich der erwartete Inflationspfad erkennbar und breit abgestützt dem Inflationsziel von knapp unter 2% angenähert hat.

Die Anleihenkäufe im Rahmen des Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) sollen bis mindestens Ende März 2022 fortgesetzt werden. Allerdings wird nun auch in der Stellungnahme zur Zinsentscheidung explizit darauf hingewiesen, dass das volle Volumen des Programms nicht zwangsläufig ausgeschöpft werden muss. Dieser Hinweise hatte im Dezember noch gefehlt und wurde damals von Christine Lagarde mündlich nachgereicht.

Die EZB-Präsidentin betonte überdies mehrfach, dass man mit den Finanzierungsbedingungen gegenwärtig zufrieden sei.

Unsere Einschätzung
Zum erneuten Handeln sahen die Währungshüter keinen Anlass, da sich das konjunkturelle Umfeld zuletzt in etwa so entwickelt hat, wie im Dezember unterstellt. Zwar haben sich die kurzfristigen Perspektiven vor dem Hintergrund der verschärften Massnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie eingetrübt, dafür hat sich der mittelfristige Ausblick dank der früher als erwartet gestarteten Impfkampagnen aufgehellt. Zudem sind mit dem Brexit-Deal und der Verabschiedung des Fiskalpakets in den USA zwei Risikofaktoren aus dem Weg geräumt, die Mitte Dezember noch Sorge bereitet hatten. Entsprechend konstatierte Lagarde, dass die konjunkturellen Abwärtsrisiken abgenommen hätten.

Darüber hinaus stellte sie mehrfach fest, dass die Finanzierungsbedingungen, die den Kompass der Geldpolitik darstellten, derzeit zur Zufriedenheit der Ratsmitglieder ausfallen. Verstärkte Anleihenkäufe seien nur nötig, wenn sich die Finanzierungsbedingungen eintrübten. Damit bestätigte die Notenbankpräsidentin nochmals verklausuliert, dass die EZB derzeit eine Art Zinskurven- bzw. Spreadkontrolle verfolgt.

Insgesamt hinterlässt die Pressekonferenz vor dem Hintergrund der Äusserungen zu Konjunktur und Finanzierungsbedingungen sowie der Ausführungen zur eventuellen Nicht-Ausschöpfung des PEPP-Rahmens einen weniger »taubenhaften« Eindruck als im Dezember.

Mit Blick auf die nächsten Wochen dürfte die EZB ihre Anleihenkäufe auf hohem Niveau fortsetzen, um den kurzfristigen Konjunkturrisiken zu begegnen. Wir gehen jedoch davon aus, dass eine Kombination aus Impffortschritten – in Deutschland und Italien sind beispielsweise bereits rund 50% aller Bewohner*innen von Seniorenheimen mindestens einmal geimpft – und einer günstigeren Witterung ab dem Frühjahr, erste Lockerungen der gegenwärtigen Restriktionen zulassen werden. Ab dem 2. Quartal rechnen wir daher mit einem regelrechten Konjunkturschub, der bis 2022 anhalten wird.

Im Zuge dessen dürfte auch die Inflationsrate rascher und stärker steigen, als von der EZB jetzt unterstellt. Zusätzliche Massnahmen zur noch expansiveren Ausgestaltung der geldpolitischen Ausrichtung halten wir auf absehbare Zeit daher für wenig wahrscheinlich. Im Gegenteil: Die EZB wird den im Dezember ausgeweiteten Rahmen des PEPP am Ende vermutlich nicht ausschöpfen. Naheliegender erscheint uns eine nachhaltige Reduzierung und später Einstellung der Käufe im Laufe des Jahres 2022. Eine erste Zinsanhebung wäre dann 2023 möglich.


Rechtlicher Hinweis:

Die in diesem Beitrag gegebenen Informationen, Kommentare und Analysen dienen nur zu Informationszwecken und stellen weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anlageinstrumenten dar. Die hier dargestellten Informationen stützen sich auf Berichte und Auswertungen öffentlich zugänglicher Quellen. Obwohl die Bantleon Bank AG der Auffassung ist, dass die Angaben auf verlässlichen Quellen beruhen, kann sie für die Qualität, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Angaben keine Gewährleistung übernehmen. Eine Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die sich aus der Nutzung dieser Angaben ergeben, wird ausgeschlossen. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die künftige Wertentwicklung zu.

Quelle: BondWorld