Bell Steven BMO GAM

BMO GAM : Märkte unterliegen dem Covid-19

BMO GAM: Märkte unterliegen dem Coronavirus… werden sie sich erholen?..

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


von Steven Bell, Chief Economist, BMO Global Asset Management


– Die unmittelbare Reaktion des Marktes auf das dramatische Vorgehen der US-Notenbank und anderer Zentralbanken war nicht positiv.

– Die Massnahmen von Regierungen und Unternehmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus bedeuten, dass eine globale Rezession nun unvermeidlich erscheint. Die Unternehmensgewinne werden stark betroffen sein.

– Aber die Massnahmen Südkoreas und einiger anderer Länder zeigen, dass das Virus schnell eingedämmt werden kann.

– All dies deutet darauf hin, dass der Schaden für die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte in ähnlicher Weise eingedämmt werden kann.

– Eine V-förmige Erholung ist wahrscheinlich. Das Problem liegt darin, den Tiefpunkt abzuschätzen.


Die US-Notenbank hat am Sonntag die dramatische Ankündigung gemacht, die Zinsen fast auf Null zu senken. Und wie haben die Märkte reagiert? Die Futures auf den S&P 500, das Barometer für globale Aktien, stürzten bei der Eröffnung in asiatischer Zeit ab und erreichten die Grenze nach unten, woraufhin der Handel ausgesetzt wurde.

Dies folgte auf eine Welle von Massnahmen, die am Wochenende von den Regierungen, vor allem den Regierungen der US-Bundesstaaten und der lokalen Gebietskörperschaften, ergriffen wurden, um die soziale Interaktion zu begrenzen. Massive Verringerungen der wirtschaftlichen Aktivität werden folgen. China, wo das Virus natürlich seinen Anfang nahm, hat Daten veröffentlicht, die den intensiven Schaden für seine Wirtschaft zeigen. Die Ereignisse entwickeln sich rasch, und es ist klar, dass einige Regierungen, insbesondere in Grossbritannien, viel mehr tun müssen, um die Ausbreitung einzudämmen.

Inmitten der düsteren Schlagzeilen sollten wir keine Beispiele übersehen, die auf einen verhaltenen Optimismus hindeuten. Südkorea, einst eine alarmierende Ausbruchszone, scheint den Ausbruch des Coronavirus nun relativ unter Kontrolle zu haben. Soziales Abstandnehmen, Schulschliessungen und Massentests führten dazu, dass die Zahl der neuen Fälle von 586 am 1. März auf nur 76 am 15. März stieg. China leugnete das Virus zunächst, legte dann eiserne Strenge an den Tag und zeigt, dass ein starkes Vorgehen zu guten Ergebnissen führt.

Die Zentralbanken haben getan, was sie können, aber die Finanzbehörden müssen jetzt handeln, und zwar schnell. Grossbritannien hat bereits mutige Massnahmen angekündigt, um den Druck auf den Geldfluss der Unternehmen zu verringern und denjenigen zu helfen, die krank werden oder sich selbst isolieren müssen. Trotz ihrer gravierenden politischen Differenzen erwarten wir, dass auch die US-Regierung und der Kongress fiskalische Massnahmen ergreifen werden.

Die unmittelbaren Aussichten für die Finanzmärkte hängen von zwei verschiedenen Gruppen von Kräften ab.

Erstens, und das ist am offensichtlichsten, von der Ausbreitung neuer Fälle. Das Virus scheint in China und Südkorea unter Kontrolle zu sein, und die Weltgesundheitsorganisation hat erklärt, dass Europa jetzt das Epizentrum der Epidemie ist. Wir müssen Anzeichen dafür sehen, dass sich die Zahl der neuen Fälle in Italien verlangsamt.

Die zweite Gruppe von Faktoren bezieht sich auf das Funktionieren der Märkte. Die Regulierungsbehörden werden genau beobachten, ob die Märkte in diesen schwierigen Zeiten weiterhin funktionieren. Der Rückgang der Märkte war so stark und schnell, dass in einigen Bereichen eine Notlage unvermeidlich sein wird. Über weitreichende Liquidationen wurde nicht berichtet, aber sie bleiben ein Risiko.

Die grundlegende unterstützende Überlegung ist, dass das Virus eingedämmt werden kann und wird. Was auch immer die wirtschaftliche Notlage in diesem Prozess verursacht hat, sie sollte vorübergehend sein. Märkte und Volkswirtschaften werden sich erholen.

Sollten wir Anzeichen für eine Stabilisierung der medizinischen Situation sehen, könnte dies ein Signal für eine Kaufgelegenheit in einer voraussichtlich bedeutenden Erholung sein.

Quelle: BondWorld