Raiffeisen

Deutliche Erholungszeichen bei Industrie-KMU

Der Raiffeisen KMU PMI ist im Mai von 58.4 auf 65.2 Punkte gestiegen und schloss damit auf dem höchsten Stand seit Einführung der Konjunkturumfrage im März 2018.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Raiffeisen KMU PMI 


«Wir sehen bei den meisten unserer Kunden eine deutliche Erholung, die noch einige Monate andauern könnte und haben erstmals den Eindruck, den Tunnel durchschritten zu haben» sagt der Geschäftsführer einer Maschinenwerkstatt aus Neuenburg.

Er bringt damit exemplarisch die aktuelle Stimmung in der Industrie zum Ausdruck.

Die gestiegene Zuversicht bei den KMU beruht einerseits auf der Erholung der globalen Nachfrage nach Schweizer Exportprodukten und andererseits auf der verbesserten epidemiologischen Lage. In weiten Teilen der Welt ist das Coronavirus seit Wochen auf dem Rückzug, weshalb sich die Öffnungsschritte mehren, insbesondere in den westlichen Industrieländern. Bleibt die Lage stabil, dürfte das Wirtschaftsgeschehen auch in den personenbezogenen Dienstleistungsbranchen bald wieder anspringen.

Die globale Warennachfrage hat schon längst angezogen, was den von Raiffeisen befragten KMU, wie bereits in den letzten Monaten, auch im Mai deutlich mehr Aufträge gebracht hat. Die Komponente «Auftragsbestand» stieg von 63.1 auf äusserst hohe 70.9 Punkte und damit auf den besten Wert seit Frühjahr 2018. Die Produktionszahlen nehmen ebenfalls immer mehr an Fahrt auf. Erstmals seit Ausbruch der Coronakrise notiert auch die Beschäftigungskomponente deutlich über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten, was als Zeichen dafür gewertet werden kann, dass die KMU mit einer weiter anhaltenden Konjunkturerholung rechnen.

Negativ zu Buche schlagen hingegen weiterhin die Probleme bei der Materialbeschaffung und die gestiegenen Einkaufspreise. Der Geschäftsführer eines KMU, das Parkettböden herstellt, sagt z.B.: «Der Holzmarkt spielt verrückt. Es gibt massive Preissteigerungen und wir haben grosse Probleme, das notwendige Material zu erhalten». Auch bei einer ganzen Reihe anderer Rohstoffe übersteigt die Nachfrage derzeit klar das Angebot, z.B. bei Industriemetallen.

Wegen den Engpässen bei der Beschaffung sind die Einkaufslager der KMU nur spärlich gefüllt, was den Produktionsprozess verzögert. Die Komponente zum Einkaufslagerbestand notiert derzeit bei relativ niedrigen 52.7 Punkten. Die Lieferfristen für den Versand an die Endkunden sind wiederum nochmals länger geworden (67.1 Punkte).

links: Raiffeisen KMU PMI Mai 2021 / rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)

links: Raiffeisen KMU PMI Mai 2021 / rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)

 

Raiffeisen KMU PMI – Subkomponenten (II)
Jan 21 Feb 21 Mar 21 Apr 21 Mai 21
Gesamtindex 37.2 44.3 56.8 58.4 65.2
Auftragsbestand 32.1 42.9 57.9 63.1 70.9
Produktion 33.5 43.5 57.1 56.5 67.9
Beschäftigung 41.0 41.4 52.6 53.8 58.1
Lieferfristen 46.2 50.6 59.2 62.7 67.1
Einkaufslager 40.1 46.7 57.8 51.3 52.7

50 = Wachstumsschwelle

Quelle : BONDWorld.ch