Fuest Clemens ifo

IFO Geschäftsklimaindex bricht ein

Die Stimmung inden deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufigeifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen, nach 96,0 Punkten1im Februar.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


ifo-Präsident Clemens Fuest


Diesistder stärkste Rückgang seit 1991und der niedrigste Wert seit August 2009. Insbesonderedie Erwartungen der Unternehmenfür die kommendenMonateverfinsterten sichwie nie zuvor.

Auch die Einschätzungen zur aktuellen Lage sind deutlich gefallen. Die deutsche Wirtschaft stürztin die Rezession.

In die vorläufige Auswertung gingen etwa 90 Prozentder üblichenZahl derAntworten ein. Der Befragungszeitraum lagzwischen dem 2. und 18. März.

Im Verarbeitenden Gewerbeist der Geschäftsklimaindex auf den niedrigsten Stand seit August 2009 gefallen. Einen stärkeren Rückgang gab es im vereinigten Deutschland noch nie.  Der Rückgang der Erwartungen ist mit Blick auf 70 Jahre Umfragen in der Industrie historisch einmalig. Der Indikator der aktuellen Lage sank weniger stark. In allen Industriezweigen ist der Geschäftsklimaindexgefallen, teilweise rechtdeutlich.

Viele Unternehmen haben Produktionskürzungen angekündigt und ihre Exportpläne gekappt. Im Dienstleistungssektorist der Geschäftsklimaindikator so stark gefallen wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 2005. Dies gilt sowohl für die Einschätzung der Geschäftslage als auch für die Erwartungen.

Im Handel ist der Geschäftsklimaindikator eingebrochen. Die Erwartungen stürzten auf den niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung. Auch die aktuelle Lage schätzten die Unternehmen merklich weniger gut ein. Groß-und Einzelhandel sind gleichermaßen stark negativ getroffen.

Im Bauhauptgewerbeist der Index vergleichsweise moderat gesunken. Die aktuelle Lage wird gegenwärtig noch sehr gut eingeschätzt. Der Ausblick hat sich jedoch deutlich verschlechtert.

Quelle: BondWorld.ch