Raiffeisen

KMU : Die Richtung stimmt wieder

Die Stimmung bei den KMU aus der Industrie hat sich trotz Lieferengpässen und steigenden Einkaufspreisen bei Rohstoffen weiter verbessert.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Raiffeisen KMU PMI


Die Auftragsbestände wachsen wieder und die Produktion hat an Fahrt aufgenommen. Angesichts der besseren Auslastung wird nun auch der Personalbestand wieder leicht ausgebaut.

Der Raiffeisen KMU PMI stieg im April zum dritten Mal in Folge und schloss bei 58.4 Punkten, dem höchsten Stand seit 2018. Viele Unternehmen leiden noch unter den enormen Ausfällen des letzten Jahres, weshalb der hohe Indexstand nicht überinterpretiert werden sollte. Die Geschäftslage ist bei weitem nicht so gut wie im Boomjahr 2018. Nichtsdestotrotz zeigt der PMI von Raiffeisen klar, dass sich nun auch die KMU von der Coronakrise erholen.

Besonders erfreulich entwickelten sich zuletzt die Auftragsbestände. Die entsprechende Subkomponente des PMI ist auf 63.1 Punkte gestiegen. Der Geschäftsführer eines KMU, das Betonerzeugnisse herstellt und im Zürcher Weinland domiziliert ist, sagt dazu exemplarisch: «Es ist wohl eine Gewöhnung eingetreten, so dass unsere Kunden die geplanten Projekte trotz der Unsicherheiten nun realisieren und nicht mehr weiter in die Zukunft verschieben. Das generiert nun endlich die Aufträge, die seit Monaten in der Schwebe waren.»

Auf hohem Niveau (62.7 Punkte) notiert derzeit auch die Subkomponente zu den Lieferfristen, was normalweise ebenfalls Ausdruck einer höheren Auslastung der Produktionskapazitäten ist. Aktuell sind die längeren Lieferfristen jedoch eher auf Lieferschwierigkeiten bei Rohmaterialien zurückzuführen, wie eine Reihe der befragten KMU bestätigt. «Gewisse Materialien sind aufgrund von Covid bedingten Engpässen bis auf weiteres nicht mehr erhältlich oder werden nur mit grosser zeitlicher Verzögerung geliefert.», sagt z.B. der Geschäftsführer eines Kunststoffwarenproduzenten aus der Region Laufental. Bei vielen Rohstoffen sind die Preise folglich sprunghaft angestiegen, wie z.B. bei Industriemetallen oder bei Basisholz, was die Gewinnmargen gefährdet.

Alles in allem stellt sich die Geschäftslage der befragten KMU aber ungleich besser dar als noch zu Jahresbeginn.  Angesichts der besseren Auslastung wird nun auch der Personalbestand wieder ausgebaut. Die Beschäftigungskomponente stieg im April zum zweiten Mal in Folge und schloss bei 53.8 Punkten.

links: Raiffeisen KMU PMI April 2021 / rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)

links: Raiffeisen KMU PMI April 2021 / rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)

Raiffeisen KMU PMI – Subkomponenten (II)
Dez 20 Jan 21 Feb 21 Mar 21 Apr 21
Gesamtindex 43.3 37.2 44.3 56.8 58.4
Auftragsbestand 40.5 32.1 42.9 57.9 63.1
Produktion 40.2 33.5 43.5 57.1 56.5
Beschäftigung 41.4 41.0 41.4 52.6 53.8
Lieferfristen 52.4 46.2 50.6 59.2 62.7
Einkaufslager 50.0 40.1 46.7 57.8 51.3

50 = Wachstumsschwelle

Quelle : BONDWorld.ch