KOF Konjunkturbarometer: Unverändert günstige Perspektiven für die Schweizer Wirtschaft

Das KOF Konjunkturbarometer hat sich im Juli kaum verändert und erreicht einen Wert von 102.7. Im Juni und damit vor der Abstimmung im Vereinigten Königreich zur Mitgliedschaft in der EU kam das KOF…


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


KOF


Konjunkturbarometer auf einen Wert von 102.6 (revidiert von 102.4). Damit liegt das Barometer nun schon seit Februar dieses Jahres über seinem historischen Mittelwert. Trotz des Abstimmungsresultates im Vereinigten Königreich und verschiedener anderer geopolitischer Risiken sind die Perspektiven für die Schweizer Wirtschaft somit unverändert stabil.    Trotz erhöhter Unsicherheit über die internationale Konjunkturentwicklung haben sich die Exportchancen für die Schweizer Firmen verbessert. Auch die Indikatoren für den Bankensektor deuten nach oben. Auf der anderen Seite dämpfen die Daten für das Verarbeitende Gewerbe die Entwicklung. Kaum verändert haben sich die Perspektiven für den inländischen Konsum, die Bautätigkeit und für das Gastgewerbe. 

Die Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes schätzen zwar insgesamt ihre Wettbewerbsposition nicht mehr so ungünstig ein wie bis anhin. Allerdings verläuft die Produktion schleppender und die Kapazitätsauslastung ist schwach. Daher sind auch die Personalplanungen ungünstiger. Insbesondere die Perspektiven für die Maschinenindustrie, den Metall- und den Elektrobereich haben sich eingetrübt. Bei den Nahrungsmittelherstellern, im Papierbereich und bei den Herstellern sonstiger Produkte  haben sich die Aussichten dagegen aufgehellt.

01082016 1 de

KOF Konjunkturbarometer und Referenzzeitreihe: Jährliches Update

Im September 2015 fand das jährliche Update des KOF Konjunkturbarometers statt. Das Update betrifft dabei folgende Schritte: Neudefinition des Pools der Indikatoren, die in die Auswahlprozedur eingehen, Update der Referenzzeitreihe, eine neue Ausführung des Selektionsmechanismus für die Variablenselektion sowie eine technische Anpassung, wie mit fehlenden Monatswerten von Quartalsvariablen umgegangen wird. Im Vergleich zu den 479 Indikatoren, die im Oktober 2014 im Variablenselektionsprozess ausgewählt wurden, besteht der aktuelle Pool aus 420 Indikatoren.

Der Rückgang geht auf das Aus-scheiden von KOF-Umfragen in Bezug auf Preise und monatliche Änderungen in den Lagern zurück. Bei der aufdatierten Referenzzeitreihe handelt es sich um die geglättete Verlaufswachstumsrate des Schweizer Bruttoinlandprodukts (BIP) gemäss der neuen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ESVG 2010, die Ende August 2015 veröffentlicht wurde. Diese wiederum basiert auf der Veröffentlichung des Vorjahres-BIP durch das Bundesamt für Statistik. Als Resultat der Variablenselektion basiert das aufdatierte KOF Konjunkturbarometer nunmehr auf 238 Indikatoren (gegenüber 217 in der vorherigen Version).

Die-se werden über statistisch ermittelte Gewichte zu einem Gesamtindikator zusammengefasst. Zusätzlich führen wir gleichzeitig mit dem Update der Indikatoren auch eine leichte Modifizierung bei der Behandlung von Variablen, die nur vierteljährliche Werte aufweisen, ein. Anstelle des «Einfrierens» dieser Werte auf dem Stand des vorherigen Quartals bis zur nächsten Veröffentlichung implementieren wir eine statistische Prozedur, welche die Werte monatlich interpoliert. Hierzu benutzen wir Informationen, die in allen anderen Variablen, die monatlich zur Verfügung stehen, enthalten sind.  

 01082016 2 de

Quelle: BONDWorld.ch