GIORNALE

LGT Navigator 01. Dezember 2016 : Anleihen – Treasuries mit schlechtestem Monat seit 2009

US-Staatsanleihen haben ihren schlechtesten Monat seit 2009, nachdem die Investoren ihr Geld vom US-Anleihenmarkt abziehen. Sie erwarten, dass durch den Sieg von Donald Trump bei den US-Wahlen der Weg für einen Fiskalstimulus frei ist…..


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Der Abwärtstrend, der diesen Monat bei den Staatsanleihen zu Verlusten von durchschnittlich 2.4% geführt hat, hat sich – unter anderem angetrieben durch steigende Erwartungen auf eine sinkende Ölproduktion – fortgesetzt. Die Rohölpreise stiegen stark an, während sich die OPEC in Wien getroffen hat, um ein Abkommen zu erzielen, das zu höheren Ölpreisen führen soll. Die Renditedifferenzen zwischen 10-jährigen US-Staatsanleihen und deutschen Staatsanleihen mit ähnlicher Maturität sind rekordhoch auseinandergedriftet, wenn man die Schlusskurse seit 1990 in Betracht zieht.

Weiterhin konstruktive Anlegerstimmung

An den meisten Aktienmärkten setzte sich in der Wochenmitte die konstruktive Stimmung der Anleger fort, gestützt durch die Einigung der OPEC, die Rohöl-Fördermenge zu senken. Der regelmässige Wirtschaftsbericht der US-Notenbank (Fed), das sogenannte Beige Book, sieht in den meisten Bezirken weiterhin ein moderates Wachstum. Andererseits stiegen die Löhne nur mässig. Insgesamt scheint die Fed aber überwiegend zuversichtlich und dürfte am 14. Dezember den zweiten Zinsschritt wagen. Einen positiven Akzent setzte auch die monatliche Studie des privaten Arbeitsmarktdienstleisters ADP. der im November ein stärkeres Beschäftigungswachstum in der US-Privatwirtschaft signalisierte als erwartet. So stieg die Zahl der Beschäftigten um +216 000, verglichen mit der deutlich tieferen Schätzung der Analysten von +170 000. Der ADP-Bericht gilt als Indikator für die am Freitag anstehende offizielle US-Arbeitsmarktstatistik.

Quelle: BondWorld.ch