LGT Navigator 02. Februar 2018 : Währungen – Pfund erholt sich trotz moderater Fundamentaldaten

Das britische Pfund (GBP) weitet seine starke Rally – 2017 legte die britische Valuta um etwa +10% gegenüber dem US-Dollar zu – und notiert gegenüber dem Greenback inzwischen nochmals 5% höher……


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Dabei hat natürlich auch die breitangelegte Schwäche des US-Dollars geholfen – handelsgewichteter verlor der USD seit Anfang 2017 etwa 10% – sowie  die Widerstandsfähigkeit des Pfunds gegenüber der Wachstumsverlangsamung der britischen Wirtschaft im Nachgang des Brexit-Votums. Das BIP-Wachstum hat sich von 2% auf 1.5% im Jahresvergleich abgekühlt. Sowohl der heimische Konsum als auch die Dynamik am Immobilienmarkt haben deutlich nachgelassen. Um die starke Erholung des GBP begründen zu können, müssen wir den starken Brexit-Risikoaufschlag von bis zu 20% berücksichtigen. Da bislang kein ökonomisches Katastrophenszenario eingetreten ist, und die Brexit-Verhandlungen voranschreiten, erscheint eine gewisse Erosion dieser Risikoprämie im Zeitablauf gerechtfertigt.

PMIs signalisieren anhaltend solides Wachstum 

Zwar bleiben die globalen Konjunkturperspektiven nach wie vor intakt, jedoch belasten steigende Renditen an den Kreditmärkten nach wie vor die Anlegerstimmung. Heute steht nun vor allem der US-Arbeitsmarktbericht im Fokus. Der ISM-Einkaufsmanagerindex schwächte sich im Januar zwar leicht ab, deutet aber nach wie vor auf ein solides Wachstum der USWirtschaft. Laut Umfragen von Markit Economics bleibt auch in der Eurozone die Stimmung im Industriesektor zu Jahresbeginn positiv. Obwohl der Einkaufsmanagerindex im Januar leicht von dem im Dezember notierten Rekordwert auf 59.6 Zähler zurückfiel, setzt sich der rasante Aufschwung des Industriesektors im Euroraum fort, kommentierte Markit-Chefökonom Chris Williamson. Interessant vor allem für die EZB ist die Beobachtung, dass Firmen dank verbesserter Preismacht den Kostenauftrieb verstärkt an Kunden weitergeben, was sich später in Inflation niederschlagen müsste.

Quelle: BondWorld.ch