LGT Navigator 06. Februar 2018 : Anleihen – Herausfordernder Start für neuen Fed-Chef Powell

Es ist schon lange her, dass ein neuer US-Notenbankchef ein solch günstiges wirtschaftliches Umfeld vorfindet……


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Jerome Powell wurde gestern als 16. Vorsitzender der Fed vereidigt. Er übernimmt eine US-Wirtschaft in der drittlängsten Expansionsphase, mit Inflation und Arbeitslosigkeit nahe historisch tiefen Niveaus. Eine Sorge ist jedoch, dass Ökonomen nicht ganz verstehen würden, warum die Inflation so hartnäckig niedrig war. Die Arbeitslosenquote sank auf 4.1%, weniger als die Hälfte des Spitzenwertes aus der Krisenzeit und deutlich tiefer als die meisten Experten erwartet hatten. Die Inflationsfrage hat bereits Druck auf Powell ausgeübt, eine formelle Überprüfung des 2% Inflationsziels der Fed einzuleiten. Selbst wenn die Fed am Ende nicht ihre Politik ändert, könnte eine blosse Überprüfung bereits ein Signal dafür sein, dass Powell eine Periode mit einer Inflation über den Zielvorgaben toleriert und somit Spielraum für einen weiteren Anstieg der Renditen bietet.

Zinsangst hält Börsen im Griff

Die Anlegerstimmung blieb zum Wochenstart nervös, nachdem es an der Wall Street gestern Abend nach dem Börsenschluss in Europa zu panikartigen Verkäufen kam. Der Dow Jones Industrial verlor dabei -6% oder fast 1‘600 Punkte und fiel unter 24‘000 Punkte, womit die seit Jahresbeginn erzielten Gewinne verpufften. Die Renditen an den Anleihenmärkten legten gleichzeitig deutlich zu und auch der US-Dollar legte zu. In Asien brachen die Aktienkurse ebenfalls ein und der Nikkei 225 verlor zeitweise -7%. Die Angst vor stärker steigenden Zinsen hält die Börsen damit fest im Griff. Der angespannte US-Arbeitsmarkt mit nun steigenden Löhnen könnte die Fed zwingen, ihre Leitzinsen stärker zu straffen, als bisher angenommen. Diese Aussicht trieb die Rendite des zehnjährigen US-Treasury über 2.8%, das höchste Niveau seit fast vier Jahren. Währenddessen bleiben die Konjunkturperspektiven intakt, wie neuste PMIs für die Eurozone zeigen. 

Quelle: BondWorld.ch