LGT Navigator 07. April 2017 : Anleihen – Tschechische Nationalbank lässt Kursuntergrenze fallen

Gestern teilte die tschechische Nationalbank (CNB) auf einer ausserordentlichen Pressekonferenz mit, dass die nun seit über drei Jahren verteidigte Kursuntergrenze von CZK 27 zum Euro ab sofort nicht länger verteidigt werde………


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Obwohl das Ende der Grenze bereits seit einigen Monaten angekündigt war, überraschte das Timing dennoch. Die bisherige Kommunikation liess eher auf einen Entschluss in den Sommermonaten schliessen. Die Ankündigung bot Währungsspekulanten genug Zeit, um sich für eine Aufwertung der CZK zu positionieren. Es wird geschätzt, dass zuletzt spekulative EUR/CZK-Positionen im Umfang von EUR 50 bis 60 Mrd. im Markt waren. Die Begründung der CNB zur Aufgabe der Grenze war kurz und bündig: Man verwies darauf, dass Bedingungen für eine nachhaltige Erfüllung des 2%-Inflationsziels der CNB künftig erfüllt seien. Die Volatilität in EUR/CZK hielt sich in Grenzen, und der Kurs schwankte zunächst zwischen 26.80 und 27.20.

Öl- und Goldpreis steigt nach US-Luftschlag

Vor dem Hintergrund des US-Militärschlags in Syrien als Antwort auf den jüngsten Giftgaseinsatz stieg der Ölpreis um rund +1.5% und die Goldnotierungen um etwa +1.0% an. Ansonsten blieben die Reaktionen an den Finanzmärkten relativ verhalten. Die Stimmung an den Aktienmärkten bleibt aber vor dem heute erwarteten US-Arbeitsmarktbericht angespannt. Zudem warten die Anleger gespannt auf Ergebnisse des Treffens zwischen Trump und Xi Jinping. Eine gemeinsame Pressekonferenz der beiden Staatschefs ist bisher aber nicht geplant. Unterdessen zeigte sich der Internationale Währungsfonds (IWF) in Bezug auf das in vielen Industrieländern anhaltende Niedrigzinsumfeld besorgt. Gleichzeitig verteidigte EZBPräsident Mario Draghi einmal mehr die expansive Ausrichtung der EZB. Trotz anziehender Inflation sei eine Neubewertung der gegenwärtigen geldpolitischen Haltung derzeit nicht gerechtfertigt, meinte Draghi.

 

Quelle: BondWorld.ch