LGT Navigator 07. Februar 2018 : Anleihen – Aktienmarktverkäufe auch im US-Anleihe-Markt spürbar

Während des Aktien-Ausverkaufs war der Anstieg der Volatilität auch am US Staatsanleihenmarkt das Thema……


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Der Ausschlag der zehnjährigen Renditen hat in den letzten beiden Handelstagen bereits 20 Basispunkte überschritten. Die Bewegung wurde auch im CBOE CBOT 10 Jahre US Treasury Note Volatility (TYVIX) Index verzeichnet, welcher als das Pendant zum VIX Equity Index angesehen werden kann. Der TYVIX Index verzeichnete damit den höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Der Anstieg der US-Renditen in der vergangenen Woche wurde laut James Bullard, Präsident der Federal Reserve Bank of St. Louis, durch die Erwartung von vier statt zwei Zinserhöhungen im 2018 getrieben. Die Änderung der Zinserhöhungserwartungen ihrerseits wurde durch den Anstieg der Stundenlöhne in den USA, welcher letzte Woche publiziert wurde, getrieben. Bullard hob jedoch auch hervor, dass andere Lohnmassnahmen zurückhaltender sind und höhere Löhne nicht notwendigerweise in die Inflation einfliessen.

Die Rückkehr der Volatilität

Der weltweite Ausverkauf an den Aktienbörsen hat sich gestern in Europa fortgesetzt, wobei die Verluste, verglichen mit denen in den USA und in Asien etwas weniger heftig ausfielen und in New York und Asien eine Erholung einsetzte. Aufsehen erregte während des Einbruchs vor allem die Rückkehr der Volatilität. So kletterte das viel beachtete VIX-Barometer Anfang dieser Woche auf den höchsten Stand seit neun Jahren. Hintergrund des Einbruchs an den Aktienmärkten ist vor allem die Angst vor einem stärkeren Zinsanstieg aufgrund eines verstärkten Inflationsdrucks. Angesichts der an den Börsen weltweit erreichten Rekordniveaus ist die Korrektur jedoch nicht wirklich überraschend. Inzwischen sorgt sich EZB-Präsident Mario Draghi auch um die Stärke des Euro, der jüngst gegenüber dem USDollar ein Dreijahreshoch erreichte. Ein starker Euro bedeutet Gegenwind für Europas Wirtschaft und bremst die Inflation. 

Quelle: BondWorld.ch