LGT Navigator 08. September 2017 : Anleihen – Draghi schickt EUR/USD über 1.20

Die EZB-Sitzung wurde von vielen Investoren mit Spannung erwartet, da man sich davon erste Einblicke in den weiteren Verlauf des QE-Programmes sowie die Ansicht der EZB zur dramatischen Rally des Euros seit Jahresbeginn erhoffte………


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Wie erwartet beliess die EZB den Leitzins sowie das QEProgramm unverändert, EZB-Präsident Draghi kündigte aber an, dass das Anleihenkaufprogramm im jetzigen Tempo von EUR 60 Mrd. pro Monat bis Ende 2017 weiterläuft, man jedoch an der nächsten Sitzung im Oktober einen Plan zu dessen Reduktion verkünden werde. Die Inflationsprognose wurde aufgrund der starken Währung für 2018 auf +1.2% und für 2019 auf +1.5% gesenkt, was deutlich unter dem EZB-Zielbereich liegt. Draghi äusserte sich auch auffallend vorsichtig, vermutlich in einem Versuch den Markt sanft auf ein Rückfahren des geldpolitischen Stimulus vorzubereiten ohne die Rally des Euro weiter zu befeuern. Der Euro stieg nichtsdestotrotz im Verlauf des Tages über die Marke von 1.20 USD.

Draghi ebnet Weg zu QE-Entscheiden im Oktober

Die Europäische Zentralbank beliess, wie nicht anders erwartet, ihre Leitzinsen unverändert. Jedoch scheint die EZB mit einem optimistischeren Wachstumsausblick den Weg für eine Abkehr von der ultra-expansiven Geldpolitik zu bahnen. Ein Grossteil der entsprechenden Entscheidungen werde wahrscheinlich am 26. Oktober fallen, so Draghi. In ihrem Konjunkturausblick rechnet die EZB 2017 mit einem BIP-Wachstum von +2.2% (bisher +1.9%), womit die Wirtschaft auf das beste Jahr seit Ausbruch der Finanzkrise 2007 zusteuert. In den USA sorgte die kurzfristige Vermeidung eines «Government Shutdowns», resp. eine Verlängerung der Schuldenobergrenze um drei Monate, für Erleichterung. Japans Wirtschaft ist im Q2 um +0.6% zum Vorquartal (+0.3%), aber geringer als ursprünglich geschätzt (+1%) gewachsen. In China nahm das Exportwachstum im August mit +5.5% weniger stark als erwartet zu und schwächte sich zum Vormonat ab. 

Quelle: BondWorld.ch