LGT Navigator 10. März 2017 : Anleihen – EZB rechtfertigt expansive Geldpolitik

Der Euro erhielt gestern Unterstützung von der EZB und legte gegenüber dem US-Dollar um bis zu +0.7% auf 1.062 zu, bevor die Einheitswährung später einen Teil der Gewinne wieder abgeben musste…….


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Die Kommunikation der EZB wies auf den ersten Blick den gewohnt expansiven Grundton auf: EZB-Chef Draghi wiederholte, dass das Anleihenkaufprogramm im Umfang von EUR 80 Mrd. bzw. EUR 60 Mrd. ab April voraussichtlich bis Ende 2017 unverändert weiterlaufen wird und der Leitzins für einen längeren Zeitraum auf tiefem Niveau bleibt. Einige subtilere Anmerkungen interpretierten die Marktteilnehmer aber als weniger vorsichtig als gedacht. Laut Draghi diskutierte das EZB-Direktorium kurz darüber, ob man das Versprechen, die Zinsen falls nötig zu senken, aus der Kommunikation streichen solle. Zudem half der Ausblick, dass sich die Wachstumsrisiken zuletzt reduziert hätten, . Die EZB könnte sich nach dem Abklingen der politischen Risiken in Europa später im Jahr in Richtung geldpolitische Normalisierung bewegen.

US-Arbeitsmarktbericht entscheidend für Fed

Mit Spannung erwarten die Anleger den heutigen Arbeitsmarktbericht aus Washington. Mit einer Konsensprognose von 200 000 neugeschaffenen Stellen und einem prognostizierten Rückgang der Arbeitslosenrate von 4.8% auf 4.7% dürfte die Basis für die US-Notenbank (Fed) gelegt sein, die Zinsen am nächsten Mittwoch erneut zu erhöhen. Vorerst machte die Europäische Zentralbank (EZB) trotz zunehmendem Inflationsdruck keinen Handlungsbedarf aus und beliess ihre Leitzinsen sowie ihr Programm zur quantitativen geldpolitischen Lockerung unverändert. Damit hatten die Finanzmärkte allerdings gerechnet. Derweil sackten die Ölpreise weiter ab und fielen auf den niedrigsten Stand des laufenden Jahres. Hintergrund dürften der unerwartet kräftige Anstieg der Ölreserven in den USA sein – ein Hinweis auf ein hohes Angebot. In Tokio sorgte heute ein schwächerer Yen für Auftrieb an der Aktienbörse.

 

Quelle: BondWorld.ch