LGT Navigator 11. Oktober 2017 : Anleihen – schwächere Nachfrage nach Staatsanleihen Südafrikas

Fremd- und Lokal-Währungsanleihen Südafrikas scheinen die Gunst ausländischer Gläubiger zu verlieren, wie die Nachfrage nach Neuemissionen zeigt……..


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Zudem ist auch die Nachfrage nach südafrikanischen Staatsanleihen in lokaler Währung rückläufig, wie Daten von Bloomberg zeigen. Die jüngste Neuemission von Anleihen Südafrikas in USD war nur 2.1-mal überzeichnet, was die schwächste Nachfrage nach neuen Staatsanleihen von Entwicklungsländern im Jahr 2017 darstellt. Vergleicht man die jüngste südafrikanische Neuemission mit der türkischen EUR 1 Mrd. Emission von Mitte Juni, so stellt man fest, dass die Nachfrage nach türkischen Staatsanleihen deutlich höher war. Die Sorgen um die derzeitige politische Führung sowie die aktuelle wirtschaftspolitische Haltung haben in den vergangenen Monaten wieder zugenommen. Dies zeigt, dass die Anleger vorerst nicht bereit sind, um jeden Preis Risiken einzugehen, und sich wieder verstärkt auf das politische Umsetzungsrisiko zu konzentrieren.

Katalanen vermeiden vorerst weitere Eskalation

In Europa setzte sich gestern die Seitwärtsbewegung an den Börsen fort, und die Zurückhaltung der Anleger überwog. Im Fokus stand der Konflikt zwischen Madrid und Barcelona und die bevorstehende US-Unternehmensberichtssaison. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont sorgte vorerst für eine Beruhigung, indem er auf eine einseitige und umstrittene Unabhängigkeitserklärung verzichtete. Die politische Führung Kataloniens sei überzeugt, dass der Konflikt mit Spanien auf dem Verhandlungswege gelöst werden könne. Andererseits betonte Puigdemont den Willen zur Abspaltung von Spanien, und er sowie weitere katalanische Politiker unterzeichneten eine Unabhängigkeitserklärung, mit der die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen wird, Katalonien als souveräne Republik anzuerkennen. Die Deeskalation dämpfte Sorgen vor wirtschaftlichen Turbulenzen innerhalb der EU, und der Euro legte daraufhin zu. 

 

Quelle: BondWorld.ch