LGT Navigator 13. Oktober 2017 : Anleihen – Bitcoin durchbricht USD 5‘000er-Marke

Gestern zahlten Spekulanten erstmals mehr als USD 5000 für eine Einheit der Krypto-«Währung» Bitcoin, womit sich die Rally seit Jahresbeginn auf 440% ausgeweitet hat. Der blasenähnliche Preisverlauf heizt die Diskussionen über die Zukunft von Krypto-«Währungen» wie Bitcoin weiter an, wobei extreme Standpunkte eher die Regel als eine Ausnahme darstellen……


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


JPMorgan-CEO Dimon bezeichnete Bitcoin als einen Betrug, und verglich die Preisentwicklung mit dem Entstehen und Platzen der niederländischen Tulpenpreisblase. Nach Ansicht von Morgan Stanley-Chef Gorman hingegen ist Bitcoin mehr als nur eine Modeerscheinung, und Goldman Sachs CEO Blankfein erwägt den Aufbau eines Handelsgeschäfts, um an der Euphorie zu profitieren. Der Bitcoin-Preis sollte weiterhin extrem schwanken, da das Marktgleichgewicht aufgrund der Hoffnung auf weiter steigende Preise, dem regulatorischen Risiko sowie allgemeiner Skepsis über den «Fundamentalwert» von Krypto-«Währungen» extrem fragil bleibt.

Verhaltener Start in die US-Berichtssaison

Nach der Rekordjagd scheinen die Wall-Street-Indizes trotz solider Quartalsergebnisse der US-Grossbanken, eines angeschlagenen Glaubens an die Trump-Steuerpläne sowie einer etwas vorsichtigeren Fed erstmals zu konsolidieren. Heute könnten in den USA die Daten zur Verbraucherpreisinflation für Aufmerksamkeit sorgen, nachdem sich die Fed im letzten Protokoll vorsichtiger in Bezug auf eine weitere Straffung der Leitzinsen geäussert hatte. In der Eurozone bekräftigten die Zahlen zur Industrieproduktion den positiven Konjunkturausblick. Der Ausstoss stieg im August fast dreimal so stark wie erwartet. EZB-Chefökonom Peter Praet zeigte sich optimistisch und meinte, dass es der Eurozone konjunkturell so gut gehe wie seit Jahren nicht mehr und die Erholung solide und belastbar sei. In China legten die Exporte im September mit +8.1% weniger stark als erwartet zu, während die Importe mit +18.7% stärker als erwartet zulegten. 

Quelle: BondWorld.ch