LGT Navigator 17. Mai 2017 : Anleihen – Washingtons Politik treibt US-Staatsanleihen-Renditen

Der Fokusverlust der Politik auf wichtige Reformen kann dazu führen, dass die Märkte nachhaltig an Rendite einbüssen………..


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Im Falle der USA könnte jegliche Ablenkung von wichtigen Reformen, wie die angekündigte Steuerreform, zur Hauptsorge des Markts werden. Der Fokus ist wichtig, da Zeit ein knappes Gut und in Märkten mit geringen Ressourcen die Allokation derer entscheidend ist. Die jüngsten Episoden in Washington führen möglicherweise zu einer Fehlallokation von Ressourcen, weil neue Themen in den Mittelpunkt rücken, welche den Kongress ablenken und somit die Reformen potenziell auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Die Marktreaktionen waren bisher unterschiedlich ausgeprägt: Aktien zeigten sich weiterhin stabil, während Anleihen Anzeichen von Nervosität zeigten. Das führte zu einer Verengung der 10-jährigen US Benchmark-Renditen. Gold zeigte eine solide Performance, während Schwellenländer-Anleihen durch Rohstoffpreise und Wachstumsaussichten gestützt werden.

Trump setzt Dollar unter Druck

Der Disput zwischen der Trump Administration und den amerikanischen Printmedien erreichte mit der von der Washington Post angestossenen Diskussion um die Weitergabe von Informationen an russische Topdiplomaten einen neuen Höhepunkt. Der US-Dollar geriet daraufhin unter Druck. Inzwischen deuten einige US-Konjunkturdaten auf eine gewisse Eintrübung hin. So sank im April die Zahl der Wohnbaubeginne (-2.6%) und die für die zukünftige Bautätigkeit aussagekräftigen Baugenehmigungen (-2.5%) gegenüber dem Vormonat unerwartet stark. Die Neubaubeginne fielen auf den niedrigsten Stand seit November 2016. In Europa zeigten sich die vom ZEW befragten Börsenprofis in ihrer Einschätzung der deutschen Wirtschaft zuversichtlicher. Das Stimmungsbarometer erreichte den höchsten Stand seit Juli 2015. Gleichzeitig wurde bestätigt, dass die Euro-Wirtschaft im Q1 mehr als doppelt so schnell gewachsen ist wie die US-Volkswirtschaft.

 

Quelle: BondWorld.ch