LGT Navigator 18. Januar 2017 : Anleihen – Mays «harter Brexit» löst Pfund-Rally aus

Die Rede von Premierministerin May führte zu einer abrupten Rally der britischen Valuta, welche in der Spitze +2.9% gegenüber dem US-Dollar zulegte……………


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Den stärksten Schub bewirkte ihre Ankündigung, dass sowohl das Ober- als auch das Unterhaus des britischen Parlaments über den BrexitPlan abstimmen wird, da dies die Wahrscheinlichkeit einer extrem wirtschaftsunfreundlichen Umsetzung reduziert und ein solcher Risikofall damit nicht mehr im Wechselkurs des Pfundes reflektiert werden muss. Zudem wurde das Pfund durch das Eindecken von spekulativen Short-Positionen befeuert. Obwohl die Rally aus technischer Sicht nachvollziehbar ist, deutet das fundamentale Bild auf ein begrenztes weiteres Aufwärtspotenzial hin: Die Zinsdifferenz weitet sich zugunsten der USA aus, während sich die britische Produktions- und Investitionsaktivität verlangsamt. Gemäss Bank-ofEngland-Chef Carney wird auch der Konsum bald nachziehen. Belasten werden auch die Defizite in der Zahlungsbilanz und im Haushaltsbudget.

May legt Brexit-Karten auf den Tisch

Grossbritanniens Premierministerin Theresa May präsentierte gestern in einem zwölf Punkte umfassenden Plan die Strategie zum Brexit. Die britische Regierung strebt demnach einen klaren Schnitt an, d.h. einen Austritt aus dem europäischen Binnenmarkt und der Zollunion sowie die Abkehr vom Europäischen Gerichtshof. Stattdessen will Britannien mit der EU ein umfassendes Freihandelsabkommen vereinbaren. Da die Kernpunkte von Mays Rede bereits im Vorfeld den Weg in die Medien fanden, und Marktteilnehmer teilweise ein noch härteres Vorgehen antizipiert hatten, fiel die Reaktion an den Finanzmärkten relativ verhalten aus, und die britische Währung vermochte sich gar etwas zu erholen. In den USA, wo nach einem Feiertag wieder gehandelt wurde, signalisierte der von der New Yorker Fed publizierte Empire-State-Index eine schwächere Geschäftstätigkeit der Industrie. Im Fokus steht nun wieder die US-Firmenbilanzsaison.

 

Quelle: BondWorld.ch