LGT Navigator 18. Oktober 2017 : Anleihen – Rekord-Primärmarktaktivität in Schwellenländern

Schwellenländer, welche Anleihen in Hartwährungen emittieren, haben von niedrigen Renditen und den geforderten engen Kreditaufschlägen profitiert………


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Insbesondere Ölproduzenten, chinesische Firmen und Staaten, die zu hohen Zinsen emittieren, nutzten die Situation. Dies hat zur Folge, dass neu ausgegebene Anleihen die Kreditqualität verringerten. Die um Duration bereinigten Renditeaufschläge zwischen EM- und US-Hochzinsanleihen fielen auf den tiefsten Stand seit Anfang 2013. Die Durchschnittsrenditen von Hochzinsindizes liegen gemäss dem Bloomberg Barclays EM High YieldIndex für Schwellenmärkte unter 6% und damit deutlich unter den vergleichbaren Kreditaufschlägen je Durationseinheit, welche für US-HochzinsAnleihen gefordert werden. Dies könnte dazu führen, dass renditesuchende Anleger sich von EM HY-Emittenten abwenden. Neu emittierte hochverzinsliche Schwellenländeranleihen 2017 notieren bereits um mehr als +57% über dem Rekordwert von USD 111 Mrd. im 2016.

Zurückhaltender Konjunkturoptimismus

Finanzanalysten und institutionelle Anleger zeigten sich in der neusten Umfrage des ZEW-Instituts nur wenig zuversichtlicher in ihrem Konjunkturausblick. Das Stimmungsbarometer für Deutschland kletterte zwar von 17.0 im Vormonat auf 17.6 Punkte. Analysten hatten jedoch einen kräftigeren Anstieg auf 20.4 prognostiziert. Zudem liegt der aktuelle Indexstand weiter deutlich unter dem langfristigen Mittelwert von 23.8 Punkten. Die vom ZEW für die Eurozone erhobenen Konjunkturerwartungen trübten sich gleichzeitig deutlich ein. Unterdessen blieb die Inflation im Euroraum mit +1.5% schwach und klar unter dem von der EZB anvisierten Ziel von knapp 2%. In Grossbritannien kletterte die Inflationsrate hingegen auf +3%, den höchsten Stand seit April 2012. Die Inflationsdaten sprechen für eine baldige Leitzinsanhebung, jedoch muss die Bank of England einerseits die Inflation und andererseits die Folgen des Brexits in Betracht ziehen. 

 

Quelle: BondWorld.ch