GIORNALE

LGT Navigator 19. Oktober 2016 : Anleihen – Chinas Geldmarktzinsen steigen auf Zweijahreshoch

Die 14-Tage-Geldmarkt-Zinssätze in China stiegen so stark wie seit zwei Jahren nicht mehr, nachdem die Zentralbank dem System Liquidität entzogen und der abschwächende Yuan den Raum für geldpolitische Interventionen eingeschränkt hatte…….


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Der 2-Wochen-Repo-Satz, ein Mass für Kosten der Liquiditätsbereitstellung im Bankensystem, stieg um 52 Basispunkte auf 3.03%, was den stärksten Anstieg seit Dezember 2014 und zugleich ein 2Wochen-Hoch bedeutet. Die Kosten für Overnight-Geld stiegen um 10 Bp. und für eine Woche um 12 Bp. Die Zentralbank entzog dem System am Montag und Dienstag über Offenmarkt-Operationen weitere CNY 184.5 Mrd. (USD 27.3 Mrd.), was in Summe zu einem Liquiditätsentzug seit dem 26. September in Höhe von CNY 959.6 Mrd. führte. Der Yuan wertete seit dem 10. Oktober, nachdem Märkte nach einer Woche Pause wieder öffneten, um etwa 1% ab, was etwaige Unterstützung durch die Geldpolitik erschwert

Zunehmende Inflationssignale

In den USA kletterte die Inflationsrate auf ein zwei-Jahreshoch. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die Teuerungsrate der Verbraucherpreise im September von +1.1% auf +1.5%. Die Kerninflationsrate, ohne Energie- und Lebensmittelpreise, sank hingegen leicht von +2.3% auf +2.2%. Die anziehende Inflation könnte die Fed unter Zugzwang bringen. Jedoch hatte Fed-Chefin Yellen darauf hingewiesen, dass selbst ein zeitweiser Anstieg über das Inflationsziel hinaus kein ernsthaftes Problem darstellen würde. Auch in Grossbritannien erreichte die Teuerungsrate vor dem Hintergrund der Pfund-Schwäche im September den höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Neuste Konjunkturdaten signalisieren zumindest eine Stabilisierung. So blieb das Wirtschaftswachstum im Q3 wie erwartet mit +6.7% zum Vorjahr stabil. Die Industrieproduktion legte im September auf Jahressicht etwas geringer als vermutet um +6.1% zu.

 

Quelle: BondWorld.ch