LGT Navigator 21. September 2017 : Anleihen – VW-Rückkehr treibt Neuemissionsvolumen

Die Rückkehr Volkwagens an die Kapitalmärkte nach dem Diesel-Skandal 2015, hat das Neuemissionsvolumen für europäische Anleihen in diesem Jahr schon auf über eine Billion Euro ansteigen lassen – einen Monat früher im Vergleich zu 2016…………


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator

Der deutsche Autohersteller emittierte 2017 16 Milliarden Euro und ist somit der Spitzenreiter im Primärmarkt, der noch nie eine höhere Emissionstätigkeit aufgewiesen hat. Das Umfeld ist für die Emittenten zurzeit sehr attraktiv. Europäische Finanzierungskosten befinden sich nach Jahren von Zinsen um die 0% und Anleihenkaufprogramme der Zentralbank auf einem Rekordtief. Durch die Voraussicht, dass die EZB den monetären Stimulus in den nächsten Monat reduzieren könnte, wurden die Emittenten zusätzlich angetrieben, ihre Neumissionen eher früher als später zu platzieren.

US-Fed startet Bilanzabbau im Oktober

Die amerikanische Notenbank hat am Mittwoch bestätigt, im Oktober mit dem Abbau ihrer 4.3 Billionen US-Dollar schweren Bilanz zu beginnen. Der Abbau wird langsam und in kleinen Schritten erfolgen. Demnach soll monatlich ein Betrag von 10 Mrd. Dollar abgebaut werden. Dieser soll pro Quartal um 10 Mrd. Dollar ansteigen bis ein Betrag von 50 Mrd. Dollar erreicht ist. Die für die Märkte entscheidendere Zinspolitik der Fed bleibt derzeit unverändert. US-Notenbanker signalisieren aber, dass eine Zinserhöhung für Dezember auf der Agenda stehe und 2018 drei weitere geplant seien. Obwohl sich die Inflationsraten der USA (1.9% per August 2017) und der Eurozone (1.5%) nur wenig unterscheiden, agieren die Fed und die EZB damit derzeit völlig unterschiedlich. Der Druck auf die EZB wächst weiter, im Oktober mit der US-Fed gleichzuziehen. Auch Japans Zentralbank hält vorerst unverändert an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest.

 

Quelle: BondWorld.ch