LGT Navigator 23. November 2017 : Anleihen – Deutsche Anleihenkurve verflacht sich

Nachdem Benoît Coeuré von der Europäischen Zentralbank erklärt hatte, dass er im nächsten Jahr eine Änderung der geldpolitischen Leitlinien der politischen Entscheidungsträger und eine grössere Konzentration auf die Zinssätze statt auf die Schuldenkäufe erwarte, fielen die kurzfristigen Anleihen Deutschlands…….


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Die langfristigen Anleihen blieben stabil. Die Verschiebung der Renditen führte zur flachsten Zinsstrukturkurve innerhalb von zwei Monaten. Die Bewegung wurde allerdings auch durch einen BlockTrade mit Futures-Kontrakten und Positionsanpassungen vor den anstehenden Feiertagen in den USA und Japan begünstigt. Das EZBVorstandsmitglied Coeuré sagte dem Handelsblatt in Deutschland, er gehe davon aus, dass die Zinsprognose der EZB im Laufe der Zeit an Bedeutung gewinnen werde, so dass sie vom Ende des Nettoinventarkaufs abgekoppelt werden könne.

US-Fed erwartet Zinserhöhung im Dezember

Die US-Notenbank Fed hat die Zinserhöhungserwartungen für Dezember bestätigt. Wie aus dem Protokoll der gestrigen Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) hervorgeht, scheinen die Mitglieder jedoch geteilter Meinung zu sein, inwiefern die Geldpolitik von der Inflation getrieben sein sollte. Während viele Mitglieder angesichts der guten US-Konjunktur eine «zeitnahe» Leitzinserhöhung für notwendig erachten, gibt es immer mehr Stimmen, die sich dagegen aussprechen. Ihre Sorge dreht sich um die Frage, ob es sich bei der aktuellen Inflationsschwäche um ein vorübergehendes oder dauerhaftes Phänomen handelt. Die Finanzmärkte rechnen weiterhin fest mit einem steigenden Leitzins. Der US-Dollar erlitt den schlimmsten Einbruch seit fünf Monaten, während Anleihen aufgrund von Spekulationen, dass die Fed ihre Politik nicht so aggressiv straffen würde wie zuvor angenommen, ein Comeback feierten

Quelle: BondWorld.ch