GIORNALE

LGT Navigator 23. September 2016: Notenbanken sorgen für mehr Risikobereitschaft

Die «ruhige Hand» von US-Notenbankchefin Janet Yellen, respektive die nochmalige Aufschiebung einer Anhebung der Leitzinsen sorgte an den Finanzmärkten für kräftige Gewinne………


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Vor allem in Europa legten die Aktienindizes teilweise um mehr als +2.5% zu. Aufgrund des etwas zuversichtlicheren Konjunkturausblicks der Fed und der relativ knappen Entscheidung innerhalb des geldpolitischen Gremiums (FOMC) kann nun wohl von einem Zinsschritt im Dezember ausgegangen werden. Andererseits präsentieren sich die neusten Konjunkturindikatoren aber keineswegs überzeugend. So fiel der Frühindikator des New Yorker Wirtschaftsforschungsbüros The Conference Board, der den Pfad der Wirtschaft auf Sicht von drei bis sechs Monaten vorzeichnen soll, im August unerwartet um -0.2%, dies jedoch nach einem kräftiger als ursprünglich angenommenen Anstieg im Vormonat von +0.5% (erste Schätzung +0.4%).

Anleihen – Unterschiedliche Standpunkte im FOMC

Der Entscheid der US-Notenbank (Fed), die Leitzinsen in der aktuellen Spanne von 0.25% bis 0.5% zu belassen, war alles andere als einvernehmlich. So stimmten drei von insgesamt zehn stimmberechtigten Mitgliedern für eine Zinserhöhung um einen Viertelprozentpunkt. Auch Fed-Chefin Janet Yellen bestätigte, dass die Diskussionen recht unterschiedliche Standpunkte bezüglich der Dringlichkeit einer geldpolitischen Normalisierung offenlegte. Sie äusserte zudem, dass auch sie eine Überhitzung der USÖkonomie vermeiden wolle, momentan aber noch Potenzial zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation durch expansive Geldpolitik sähe. Die Ankündigung liess die US-Zinsen sowie die Wechselkurse des US-Dollars fallen und befeuerte eine globale Aktienrallye.

 

Quelle: BondWorld.ch