LGT Navigator 24. November 2017 : Währungen – Zentralbank bietet dem Rand keine Schützenhilfe

Der südafrikanische Rand (ZAR) war seit dem Spätsommer 2017 eine der schwächsten Währungen weltweit und verlor bis zu -13% an Wert gegenüber dem US-Dollar……..


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Auch die gestrige Entscheidung der South African Reserve Bank, die Leitzinsen unverändert bei 6.75% zu belassen, verhalf dem ZAR zu keiner Erholung. Die ZAR-Schwäche der letzten Monate rührte aus einer Kombination von Faktoren her. Darunter fallen die Inflation und ein sich eintrübender Zinsausblick, Sorgen über steigende Staatsverschuldung, politische Querelen in der Regierung Zuma und fehlendes  ReformMomentum sowie Befürchtungen einer weiteren Herabstufung des Kreditratings des Landes. Die Bonität Südafrikas wurde nach Enthebung von Finanzminister Pravin Gordhan im März 2017 bereits zweimal gesenkt, da damit Fiskaldisziplin zunehmend in Frage stand. Das südafrikanische Budgetdefizit beträgt seit der Finanzkrise jährlich über 4% der Wirtschaftsleistung, und das Kreditrating liegt nur knapp über «Ramsch»-Niveau.

Beschleunigtes Wachstum im Euroraum

Die Wirtschaft des Euroraumes boomt und bringt die 19-Nationen-Region auf Kurs für das beste Jahresergebnis seit der Finanzkrise. Laut einer aktuellen Umfrage von IHS Markit stieg der Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft (PMI) auf 57,5 Zähler von 56,0 im Vormonat. Unterstützt durch die extrem niedrigen Zinsen und das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB), verzeichnet die Eurozone stark sinkende Arbeitslosenquoten und die am synchronsten verlaufende Expansion seit der Einführung des Euro. Allerdings hat sich die EZB gegen ein Enddatum für die Anleihekäufe entschieden. Das gestern veröffentlichte Protokoll der jüngsten Zinssitzung begründet die Entscheidung mit der Sorge vor einer möglichen scharfen Marktreaktion. Einige Ratsmitglieder sehen in dem Beschluss auch Gefahren durch verstärkte Erwartung, das milliardenschwere Kaufprogramm von Wertpapieren zu verlängern. 

 

Quelle: BondWorld.ch