LGT Navigator 26. Januar 2018 : Anleihen – Draghi befeuert europäische Renditen und den Euro

Obwohl Investoren an der gestrigen EZB-Sitzung keine faktischen Änderungen der Geldpolitik erwartet hatten, herrschte doch Anspannung in Bezug auf die Frage, wie sich Mario Draghi zum Einfluss der Euro-Rally auf die Erreichung des EZB-Inflationsziels äussern würde……


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Auf der Pressekonferenz enttäuschte Draghi dann jedoch Hoffnungen auf eine deutliche Kritik am starken Euro, woraufhin europäische Anleihen einbrachen und die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen um fünf Basispunkte auf ein Zweijahreshoch anzog. EUR/USD schnellte gestern deutlich über die Marke von 1.25. Zur Währung merkte Draghi an, dass die Volatilität Grund zur Besorgnis gebe und er kaum Chancen auf eine Zinserhöhung 2018 sehe. Die Rally im EUR/USD führte Draghi zum Teil auf Kommentare des USHandelsministers Mnuchin am WEF zurück, dass die USA einen schwächeren US-Dollar begrüsse, was laut Draghi durchaus einen Verstoss gegen die Abmachungen des IWF in Bezug auf Abwertungswettbewerb darstellt.

EZB bekräftigt Ausblick – Ifo auf Rekordhoch

Die Europäische Zentralbank (EZB) beliess, wie nicht anders erwartet, ihre Schlüsselzinsen unverändert auf Rekordtief, und EZB-Chef Mario Draghi bekräftigte, die Schlüsselzinsen weit über die Zeit der Anleihenkäufe der Notenbank hinaus auf dem aktuellen Niveau halten zu wollen. (Mehr zum gestrigen EZB-Entscheid in unserem heutigen Währungskommentar). Die exzellenten Konjunkturperspektiven wurden auch durch die viel beachtete Unternehmensumfrage des Münchner Ifo-Instituts bekräftigt. Der Geschäftsklimaindex erreichte im Januar, trotz Gegenwind durch den starken Euro, die erst im vergangenen November aufgestellte Rekordmarke. Die Stimmung in deutschen Firmen sei auch zu Jahresbeginn hervorragend, kommentierte das Ifo. Gleichzeitig sind auch die deutschen Verbraucher gemäss der Umfrage von GfK in Hochstimmung. Das Konsumklimabarometer erreichte zu Jahresbeginn das höchste Niveau seit September 2001. 

 

Quelle: BondWorld.ch