LGT Navigator 26. Juli 2017 : Anleihen – IWF drängt EZB, Stimuli beizubehalten

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat vor erheblichen Abwärtsrisiken für den Konjunkturausblick im Euroraum gewarnt und die Europäische Zentralbank gedrängt, die Stimuli angesichts des schwachen Preisdrucks beizubehalten…………


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


«Die Geldpolitik sollte weiterhin entschieden akkommodierend bleiben, bis es einen nachhaltigen Anstieg im Inflationspfad in Richtung des Preisstabilitätsziels der EZB gibt», schrieb die in Washington beheimatete Institution in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Der IWF sagte auch, dass einige Länder eine über diesem Niveau liegende Inflation für längere Zeit tolerieren müssen, um den Durchschnitt in den 19 Euroraum-Ländern zu heben. Der IWF sieht das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr bei 1.9% und 2018 bei 1.7% und erwartet eine marginale Abschwächung der Inflation auf 1.5% in 2018 verglichen mit 1.6% in diesem Jahr.

Starke Stimmungsdaten hier wie dort

Deutschlands Wirtschaft bleibt nach wie vor die Wachstumslokomotive Europas. Darauf deutet zumindest ein unerwarteter Anstieg des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers hin. Der Geschäftsklimaindex des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo kletterte trotz stärkerem Euro von 115.2 auf 116.0 Punkte (Konsens 114.9) und erreichte damit den dritten Monat in Folge einen Rekordwert. Ifo-Präsident Clemens Fuest kommentierte: «Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf und die Unternehmen beurteilen ihre Geschäftslage so gut wie noch nie seit der Wiedervereinigung.» Zudem bewerteten die befragten 7‘000 Firmen ihre Aussichten für die nächsten sechs Monate noch besser als zuvor. In den USA hellte sich gleichzeitig das Verbrauchervertrauen deutlich auf, wie die Umfrageergebnisse des Conference Board zeigten. Heute erwarten wir den US-Zinsentscheid, wobei mit keiner Anpassung gerechnet wird. 

 

Quelle: BondWorld.ch