LGT Navigator 26. Mai 2017 : Anleihen – laxe Kreditprüfung im US-Autokreditgeschäft

Anleger bekommen einen weiteren Einblick, wie Geldgeber für Autokäufe in den USA die riskantesten Kreditnehmer nur geringfügig unter die Lupe nehmen……..


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


Santander Consumer USA Holdings Inc. bemühte sich, diese Woche USD 1 Mrd. an Anleihen, welche auf Subprime-Autokrediten basieren, im Primärmarkt zu platzieren, wobei nur 12% der Einkommen der im Deal enthaltenen Kreditnehmer verifiziert wurden (nach Angabe der U.S. Securities Exchange Kommission). Die Daten zeigen, dass die enormen Volumina an Autokrediten wahrscheinlich mit einer sehr tiefen Verifikationsquote bezüglich Lohn und Anstellung der Kreditnehmer erzeugt wurden. Die tiefe Verifikationsquote kann ein Risikofaktor sein, welcher mit höheren Verlusten aufgrund von Betrugsfällen einhergehen kann. Zur Zeit steigen die Ausfallraten und die Autopreise sinken, was Analysten zu höherer Vorsicht ver-anlasst, auch im Hintergrund der laxen Prüfung von neuen Kreditanträgen.

Ölpreis belastet Börsenstimmung

Der trotz der vereinbarten Kürzung des OPEC-Produktionsvolumens erneute Rückgang der Ölpreise könnte am Freitag die Stimmung an den Finanzmärkten dämpfen. In Asien belasteten vor allem Energieaktien die Börsen. Das Protokoll (Minutes) des letzten geldpolitischen Entscheids des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank (Fed) scheint die Aussicht auf eine baldige Zinserhöhung, wahrscheinlich bereits am 14. Juni. zu bekräftigen. Zudem unterstützen die meisten FOMC-Mitglieder den Plan, die USD 4.5 Bio. schwere Bilanz schrittweise abzubauen. Unterdessen versuchten verschiedene EZB-Vertreter, die Erwartungen an einen baldigen geldpolitischen Kurswechsel zu dämpfen. Insgesamt habe sich zwar die Konjunkturerholung im Euroraum gefestigt, jedoch müsse die Zuversicht wachsen, dass die Inflationsentwicklung robust, dauerhaft und nachhaltig ist, meinte EZB-Chefökonom Peter Praet.

 

Quelle: BondWorld.ch