LGT Navigator 29. Mai 2017 : Anleihen – Bondanleger sehen einer datenreichen Woche entgegen

Würde man die Bewegungen im USD 14 Billionen grossen US-Staatsanleihenmarkt in der letzten Woche heranziehen,……..


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


käme man kaum auf die Idee, dass in den nächsten Tagen ausserordentlich wichtige Wirtschaftsdaten veröffentlicht werden, denn so ruhig war es in diesem Markt schon lange nicht mehr. Die Preisamplituden bei 10-jährigen Renditen sind im Wochenvergleich auf dem niedrigsten Niveau seit November 2015, der «Merrill Lynch Option Volatility Estimate Index», ein Mass für die erwartete Schwankungsbreite der Renditestrukturkurve, markiert derzeit ein Dreijahrestief. Dieses Bild kann sich jedoch sehr rasch mit der Veröffentlichung wesentlicher Wirtschaftsdaten ändern. Am Dienstag wird der Preisindex privater Konsumausgaben veröffentlicht, das bevorzugte Mass der Fed zur Einschätzung der Inflationslage und zwei Tage später folgen die Umfragewerte zur Aktivität im produzierenden Gewerbe. Die datenreiche Woche schliesst am Freitag mit dem US-Arbeitsmarktbericht.

Börsenstimmung bleibt angeschlagen

Relativ positive US-Konjunkturdaten vermochten die Stimmung an den Finanzmärkten angesichts feiertagsbedingt geringerer Umsätze nicht richtig aufzuhellen. Trotzdem gilt festzuhalten, dass die US-Wirtschaft im ersten Quartal einer erste Revision zufolge nicht ganz so schwach gewachsen ist wie befürchtet. Auf das Jahr hochgerechnet expandierte das BIP um +1.2% (Erstschätzung +0.7%). Zudem hielt sich das US-Verbrauchervertrauen gemäss Umfrageergebnissen der Universität Michigan auf hohem Niveau. An den Börsen gaben die meisten Indizes am Freitag Terrain preis. Belastend wirkten sich u.a. schwächere Ölwerte, der erfolglose G7-Gipfel und geopolitische Spannungen nach einem neuerlichen Raketentest Nordkoreas aus. Gleichzeitig warnte Moody’s, dass eine weitere Herabstufung der Kreditwürdigkeit Chinas nicht auszuschliessen sei, da die Strukturreformen nicht ausreichen dürften, um die steigende Verschuldung zu stoppen.

 

Quelle: BondWorld.ch