GIORNALE

LGT Navigator 30. September 2016: Unsicherheiten sorgen für höhere Risikoaversion

Unsicherheiten rund um die Kapitalstärke der Deutschen Bank sowie schwache Wirtschaftsdaten aus Japan sorgten in Asien für fallende Aktienkurse………..


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


In Japan sanken die Verbraucherpreise und die Konsumausgaben im August kräftiger als vermutet, was den Druck auf die Notenbank und die Regierung verstärken dürfte. Zumindest hat sich die Aktivität der Industrie Chinas im September leicht verstärkt. Dies signalisierte der Einkaufsmanagerindex von Caixin mit einem Wert von 50.1 Punkten. Wenig ins Gewicht fiel die positive Revision der US-BIP-Daten für das 2. Quartal. Auf das Jahr hochgerechnet legte das weltgrösste Bruttoinlandsprodukt um 1.4% zu, womit die vorläufige Schätzung von +1.1% korrigiert wurde. Die Unternehmensinvestitionen und Exporte fielen dabei höher aus als zuvor ermittelt. Die unerwartete Einigung der OPEC auf eine erstmalige Ölförderobergrenze seit acht Jahren sorgte damit nur kurzzeitig für höhere Aktienkurse.

Anleihen – OPEC überrascht mit Reduktion der Ölfördermenge

Am Mittwochabend gab die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) bekannt, dass die Fördermenge der 14 Mitgliedstaaten ab sofort auf 32.5 Mio. Barrel pro Tag begrenzt wird. Dies war die erste Fördermengenreduktion seit acht Jahren. Die Begrenzung wurde vor allem von Saudi Arabien unterstützt, welches höhere Ölpreise zur Finanzierung seines Budgetdefizits in Höhe von geschätzten 13.5% des Bruttoinlandsproduktes – Rekord unter den 20 grössten Industrienationen – benötigt. Höhere Ölpreise würden jedoch auch den US-Ölschieferproduzenten helfen, welche die OPEC durch ihre zuvor sehr liberale Förderpolitik in den Bankrott treiben wollte. Es ist nun an den ölintensiven Nicht-OPEC-Mitgliederstaaten Russland, Mexiko und Norwegen zu entscheiden, ob diese ihre Fördermengen ebenfalls begrenzen und so das Ölangebot zusätzlich verknappen. Nachdem der Ölpreis am Mittwoch noch um bis zu 5% zulegte, scheint die Rally aber bereits wieder zu «versanden».

 

Quelle: BondWorld.ch