LGT Navigator 9. Juni 2017 : Anleihen – EZB: Expansive Geldpolitik weiterhin notwendig

Auf der gestrigen EZB-Sitzung in Tallinn wiederholte Präsident Mario Draghi die Ansicht des Rates, dass die gegenwärtige expansive Geldpolitik weiterhin nötig sei,……..


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


LGT Navigator


um nicht nur das Wirtschaftswachstum und die Arbeitsmarktaktivität, sondern auch das Entstehen nachhaltiger Inflation zu fördern. Er beschrieb die Risiken bezüglich des Wachstumsausblicks als ausgewogen, wies aber darauf hin, dass die anziehende ökonomische Aktivität sich erst noch in entsprechende Preissteigerungen übersetzen müsse. Da der zugrundeliegende Kerninflationsdruck noch gering sei, bleibe der starke geldpolitische Stimulus weiterhin nötig. Trotz dieser vorsichtigen Aussagen entfernte die EZB aus ihrer Kommunikation den vormals expliziten Hinweis darauf, dass sie die Zinsen ggf. auch noch einmal absenken würde, und signalisierte damit eine Abkehr von weiteren Lockerungsmassnahmen. Der EUR-Wechselkurs gegenüber dem USD oszillierte recht unbeeindruckt um weniger als 0.6% und fiel gegen Abend leicht auf 1.122 USD.

Britische Wahlen: Tories verlieren Mehrheit

Die britischen Parlamentswahlen endeten ohne klare Mehrheiten, und nicht mit dem von der britischen Premierministerin Theresa May angestrebten stärkeren Mandat. Obwohl die konservative Partei mit 306 Sitzen wiederum als stärkste Kraft hervorging, verlor sie die absolute Mehrheit von mindestens 326 Sitzen. Mays Partei wird zwangsweise eine Minderheitsregierung bilden müssen, was die Wahrscheinlichkeit sanfterer Brexit-Verhandlungen erhöht. Das britische Pfund kam unter Druck und sackte zunächst rund 2.0% ab – der grösste Sturz seit Januar – bevor es wieder ein wenig aufholte. Der FTSE-Index fiel um -0.4%, während Reaktionen in anderen Anlageklassen relativ verhalten ausfielen. In China sind die Erzeugerpreise im Mai mit +5.5% weniger stark als im Vormonat gestiegen, während die Inflation mit +0.9% weiterhin schwach bleibt. Ursache hierfür seien gemäss der chinesischer Regierung die fallenden Preise für Eisenerz und Kohle.

 

Quelle: BondWorld.ch