LGT

LGT Navigator: Beige Book der Fed sieht US-Wirtschaft auf Erholungskurs mit hohem Unsicherheitsfaktor

LGT Navigator: Das Beige Book der US-Notenbank bekräftigte die Hoffnung der Anleger auf eine weitere Erholung der US-Wirtschaft.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


LGT Navigator


Gleichzeitig deuten neuste Arbeitsmarktdaten aus den USA zwar ebenfalls auf eine anhaltende Erholung hin, jedoch scheint die Rückgewinnung der während der Corona-Krise verloren gegangenen Jobs an Dynamik zu verlieren. Währenddessen ist im Kampf um das Corona-Hilfspaket noch keine Lösung in Sicht.

In ihrem regelmässigen Wirtschaftsbericht, dem sogenannten Beige Book, sieht die US-Notenbank (Fed) Fortschritte im Erholungsprozess. Die amerikanische Wirtschaft habe sich weiter vom scharfen Einbruch in der Corona-Krise erholt und in den meisten Notenbankbezirken habe die wirtschaftliche Aktivität zugelegt. Die Pandemie sorge aber nach wie vor für hohe Unsicherheiten, was sich negativ auf den Privatkonsum und die Investitionen der Unternehmen auswirke. Am Arbeitsmarkt sieht die Fed ebenfalls eine weitere Erholungstendenz. Insbesondere im Dienstleistungsbereich sei ein langsamer Zuwachs der Beschäftigung zu beobachten. Das Beige Book dient dem Offenmarktausschuss (FOMC) der Fed jeweils als Entscheidungsgrundlage beim Festsetzen der Geldpolitik. Der nächste Zinsentscheid der US-Notenbank – und der letzte vor den Wahlen – steht am 16. September an.

Tech-Party an der Wall Street geht weiter

An der New Yorker Börse stand auch gestern einmal mehr die Jagd der Investoren nach den Technologiewerten im Mittelpunkt. Zur Wochenmitte erklomm der technologielastige Nasdaq 100 mit einem Tagesplus von rund +1% erneut ein Rekordhoch – der elfte Rekordtag in den vergangenen 13 Börsentagen – und auch der marktbreite S&P 500 erreichte mit einem Plus von +1.53% eine neue Höchstmarke. Der Dow Jones Industrial verbuchte einen Tagesgewinn von +1.59% und schloss bei 29 100.50 Punkten. Auch die europäischen Aktienindizes hatten bereits gestern von den positiven Vorlagen aus Übersee profitiert und der deutsche Dax erreichte am Mittwoch den höchsten Stand seit sechs Wochen. In Asien setzte sich der Trend grösstenteils fort, gestützt auch durch positive Wirtschaftsdaten aus China. So wies Chinas Dienstleistungssektor den vierten Monat in Folge ein Wachstum aus, wie aus den aktuellen Einkaufsmanagerumfragen von Caixin hervorging.

Zähes Ringen um US-Corona-Hilfspaket

Inmitten der Corona-Pandemie und des Präsidentschaftswahlkampfes streiten sich die Republikaner und Demokraten weiterhin um das an den Kapitalmärkten seit langem erwartete weitere Staatshilfepaket zur Bekämpfung der Corona-Krise. Laut Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, bestehen aber weiterhin grosse Differenzen, insbesondere über die Ausgestaltung des Arbeitslosengeldes zur Abfederung der massiven Jobverluste.

Erholung am US-Arbeitsmarkt scheint an Dynamik zu verlieren

Neuste Daten des Arbeitsmarktdienstleisters ADP zeigen, dass die Erholung auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt im August an Schwung verloren hat. Im Unterschied zur offiziellen Statistik, die morgen Freitagnachmittag erwartet wird, umfasst der ADP-Bericht nur die Privatwirtschaft. Demzufolge entstanden im Privatsektor im letzten Monat zwar mit 428 000 Jobs mehr als im Monat zuvor (+212 000), jedoch deutlich weniger als von Analysten im Schnitt mit 1 Mio. erwartet. Zum Wochenschluss wird die offizielle Arbeitsmarktstatistik erwartet. Der Konsens geht von einem Zuwachs von 1.39 Mio. Stellen im August aus, verglichen mit einem Plus von 1.763 Mio. im Monat zuvor. Trotz der eindrucksvollen Erholung nach der breiten Aufhebung des «Lockdowns» gingen in den USA während der Corona-Krise dennoch rund 13 Mio. Jobs verloren.

Fed hat noch Spielraum

Die einflussreiche Ökonomin und Mitglied des US-Notenbankzirkels (Federal Reserve Board of Governors) Lael Brainard deutete an, dass die Fed in den nächsten Monaten weitere Konjunkturhilfen ankündigen könnte, um damit die US-Wirtschaft aus der Corona-Krise zu führen. Die Fed müsse auf einen stärker konjunkturstimulierenden Kurs umschwenken, so Brainard. Die letzte Woche von US-Notenbankchef Jerome Powell am Jackson Hole-Zentralbankensymposium vorgestellte neue Strategie biete der Fed mehr Spielraum, um eine vollständige und zügige Konjunkturerholung zu unterstützen. Der nächste geldpolitische Entscheid der US-Notenbank steht am 16. September an, jedoch dürfte die Fed vor den Wahlen kaum weitere Massnahmen ankündigen. Gleich nach dem Wahltermin (3. November) steht dann aber am 5. November der nächste Zinsentscheid an.

Wirtschaftskalender 3. September
MEZLandIndikatorLetzte Periode
08:30CHVerbraucherpreise (August, J/J)-1.2%
09:15SPIHS Markit PMI Composite (August)52.8
09:45ITIHS Markit PMI Composite (August)52.5
09:50FRIHS Markit PMI Composite (August)51.7
09:55DEIHS Markit PMI Composite (August)53.7
10:00EZIHS Markit PMI Composite (August)51.6
10:30GBIHS Markit PMI Composite (August)60.3
11:00EZDetailhandelsumsätze (Juli, J/J)+1.3%
14:30USAHandelsbilanz (Juli)-USD 50.7 Mrd.
14:30USAProduktivität Q2 (ex-Agrar, Q/Q)+7.3%
15:45USAIHS Markit PMI Composite (August)54.7
16:00USAISM-Einkaufsmanagerindex Dienstleistungssektor58.1

 

Unternehmenskalender 3. September  
LandUnternehmenPeriode
CHKaba HoldingGesamtjahr

 

Quelle: BondWorld.ch