LGT

LGT Navigator: Coronavirus hält Börsen auf Trab – US-Arbeitsmarktbericht im Fokus

LGT Navigator: Während die Börsen in Europa und in New York von der Hoffnung auf eine rasche Eindämmung des Coronavirus sowie positiveren Konjunkturaussichten aufgrund einer Erholung des Industriesektors getragen wurden,……

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


LGT Navigator


hat sich nach der jüngsten Erholung der Wind an Asiens Börsen bereits wieder gedreht. Vor dem Hintergrund weiter steigender Coronavirus-Opfer- und Infektionszahlen notieren die meisten Indizes in Fernost zum Wochenschluss im Minus. Im Fokus steht heute nun der US-Arbeitsmarktbericht.

Coronavirus

Hoffnung auf eine Eindämmung der Coronavirus-Epidemie sorgten zunächst für etwas Entlastung, nachdem das Antivirus-Medikament «Remdesivir» zur Behandlung von Erkrankten für klinische Versuche zugelassen wurde. Dies könnte ein entscheidender Schritt hin zu einer wirksamen Impfung gegen das neuartige Coronavirus darstellen. Das Mittel konnte bereits gute Ergebnisse bei anderen Coronaviren wie Sars oder Mers vorweisen. Ungewiss bleibt, wie stark sich die Epidemie auf Chinas Wirtschaft und in der Konsequenz auf den globalen Handelsverkehr und international ausgerichtete Unternehmen auswirken wird.

Inzwischen sprach Chinas Präsident Xi Jinping per Telefon mit US-Präsident Donald Trump und betonte die Entschlossenheit im Kampf gegen das Coronavirus. Chinas stellvertretender Zentralbankchef Pan Gongsheng sagte, die Notenbank bereite weitere Massnahmen vor, um die Belastungen für die Konjunktur aufzufangen.

US-Arbeitsmarktbericht im Fokus

Analysten gehen zu Jahresbeginn von einem anhaltend soliden Beschäftigungswachstum aus. Die Konsensprognose stellt ein Zuwachs von 165 000 neu geschaffenen Stellen in Aussicht. Die Arbeitslosenrate dürfte dabei auf rekordtiefem Niveau von 3.5% verharren. Die Zahlen werden um 14:30 Uhr (MEZ) in Washington publiziert und werden auch von der US-Notenbank (Fed) genauestens beobachtet.

Chefwechsel bei Credit Suisse

Credit Suisse CEO Tidjane Thiam tritt per 13. Februar zurück und wird durch den bisherigen Chef der CS Schweiz Thomas Gottstein ersetzt. Der Verwaltungsrat habe in einer Sitzung am Vortag einstimmig den Rücktritt von Thiam angenommen. Hintergrund ist der Überwachungsaffäre um das ehemalige CS-Geschäftsleitungsmitglied Iqbal Khan.

EZB-Chefin Lagarde sieht Anzeichen einer Erholung

EZB-Präsidentin Christine Lagarde zeigte sich anlässlich einer Rede vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments zuversichtlich und macht Anzeichen einer Konjunkturerholung im Euroraum aus. Vorausschauende Wirtschaftsindikatoren deuteten zumindest eine Stabilisierung an, meinte Lagarde. Während sich die Unsicherheiten im Handelsstreit zwischen den USA und China verringert haben, geben nun aber die noch unklaren Auswirkungen des Coronavirus Grund zur Sorge. Vor diesem Hintergrund müsse die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten um die Wirtschaft im Währungsraum weiterhin gegenüber globalen Gegenwinden abzusichern.

Schwaches Jahresende für deutsche Industrie

Die deutsche Industrie verbuchte zum Ende des letzten Jahres den kräftigsten Auftragsrückgang seit Februar 2019. Den Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge gingen die Bestellungen im Dezember um -2.1% zum Vormonat zurück. Volkswirte hatten hingegen ein moderates Wachstum von +0.6% prognostiziert. Während sich das Geschäftsklima bei den Unternehmen zuletzt verbessert habe, bleibe der Ausblick für die Industriekonjunktur insgesamt aber verhalten, kommentierte das Ministerium.

Fiat Chrysler profitiert von starkem Nordamerikageschäft

Der italienisch-amerikanische Autohersteller fuhr im Schlussquartal 2019 einen bereinigten Betriebsgewinn von EUR 2.12 Mrd. ein und verdiente damit rund +7% mehr als im Vorjahr. Der Nettogewinn belief sich bei einem leicht gesunkenen Konzernumsatz auf EUR 1.58 Mrd. womit der Autobauer die Markterwartungen von EUR 1.47 Mrd. übertreffen konnte. Fiat Chrysler steht vor der Fusion mit dem französischen Konkurrenten Peugeot. Die beiden Konzerne wollen den geplanten Zusammenschluss in den nächsten zwölf bis 14 Monaten abschliessen.

Wirtschaftskalender 7. Februar
MEZLandIndikatorLetzte Periode
06:00CNExporte (M/M)+7.9%
06:00CNImporte (M/M)+16.5%
08:00DEExporte (M/M)-2.3%
08:00DEImporte (M/M)-0.5%
08:00DEIndustrieproduktion (J/J)-2.6%
08:00NOBIP Q4 (Q/Q)0.0%
08:45FRIndustrieproduktion (J/J)+1.3%
09:00SPIndustrieproduktion (J/J)-0.5%
14:30USArbeitslosenrate3.5%
14:30USBeschäftigungswachstum (ex-Agrar)+145’000
14:30USDurchschnittliche Stundenlöhne (J/J)+2.9%
Unternehmenskalender 11. Februar
LandUnternehmenPeriode
DEDaimlerJ19
FRAir LiquideJ19

 

Quelle: BondWorld.ch