LGT

LGT Navigator: Geldpolitische Straffungsrhetorik wird salonfähig

LGT Navigator: Der gestrige Tag sah eine Erholung der US-Börsen, nachdem in der letzten Woche mit dem strafferen Ton der US-Notenbank empfindliche Einbussen und Gewinnmitnahmen die Märkte dominierten.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


LGT Navigator


Die Anleger scheinen den Kurswechsel mittlerweile verdaut zu haben und richten ihren Blick auf eine höhere Inflation und eine straffere Geldpolitik.

Am Montag führten die US-Notenbaker eine intensive Debatte über das teilweise Herunterfahren der massiven Stimulierungsmassnahmen.  Zwei Vertreter der Federal Reserve erklärten ihre Unterstützung für eine frühere Beendigung der monatlichen Anleihenkäufe in der Höhe von 120 Milliarden US-Dollar. Die Diskussion scheint aber erst begonnen zu haben und dürfte in nächster Zeit noch an Fahrt gewinnen. In einer am Montag veröffentlichten Aussage liess Fed-Präsident Jerome Powell verlauten, dass die US-Wirtschaft weiterhin eine «anhaltende Verbesserung» zeige, weitere Gewinne auf dem Arbeitsmarkt wahrscheinlich seien und er einen Rückgang der Inflation von den derzeitigen hohen Niveaus sehe. Über das Zurückfahren der intensiven Nutzung exotischer Geldmarktinstrumente hielt sich der Vorsitzende noch bedeckt. Er wird am Dienstag vor dem US-Repräsentantenhaus eine Rede zu den Auswirkungen der Coronakrise halten.

China verschärft Kurs gegen Krypto-Währungen

Kryptowährungen wie Bitcoin erlitten zu Wochenbeginn weitere Kursrückgänge,  nachdem sie bereits am Wochenende Verluste verzeichnet hatten. Experten verwiesen auf den zunehmend harten Kurs, den die chinesische Regierung gegenüber den Digitalwährungen fährt. So teilte die chinesische Zentralbank am Montag mit, dass die heimischen Banken sowie das Fintech-Unternehmen Ant Group aufgefordert worden seien, keine Dienstleistungen mehr für den Krypto-Handel anzubieten. Mit dem Schritt sollen demnach vor allem Spekulationen mit digitalen Währungen sowie kriminelle Aktivitäten unterbunden werden. Die Volksrepublik geht zudem rigoros gegen die Produzenten von Digitalwährungen vor, wie zahlreiche Meldungen aus verschiedenen Provinzen vergangene Woche zeigten. China entwickelt seit längerem eine eigene Digitalwährung, den Digital-Yuan. Im Gegensatz zu privatwirtschaftlichen Krypto-Anlagen wird sie der Kontrolle des Staats unterliegen. Der Bitcoin fiel am Montag auf rund USD 31’300, nachdem er im April einen Höchstwert von fast USD 65’000 erreicht hatte.

Olympische Sommerspiele mit Zuschauern

Die Olympischen Sommerspiele in Japan werden voraussichtlich nicht vor leeren Rängen stattfinden. So erlauben die Organisatoren bis zu 10’000 einheimische Zuschauer bei den Wettkämpfen, dabei dürfen die Stadien höchstens zur Hälfte gefüllt werden. Bedingung ist allerdings, dass sich die Infektionslage nicht verschlechtert. Für ausländische Besucher bleiben die Tore geschlossen, wie das Organisationskomitee bereits im März entschieden hatte. Mit dem Beschluss wenden sich die Organisatoren gegen den Rat des obersten japanischen Regierungsberaters Shigeru Omi, der sich für Geisterspiele ausspricht. Auch ein Grossteil der japanischen Bevölkerung steht den Sommerspielen in Tokio skeptische gegenüber und befürchtet, dass die Infektionszahlen wieder steigen könnten. Wegen der Pandemie ist das Grossereignis bereits um ein Jahr verschoben worden. Die Eröffnung soll nun am 23. Juli stattfinden.

Wirtschaftskalender 22. Juni

MEZ Land Indikator Letzte Periode
16:00 USA Verkauf bestehender Häuser (M/M, Mai) -2.7%
20:00 USA Stellungnahme von Fed-Chef Jerome Powell  

 

Unternehmenskalender 23. Juni

Land Unternehmen Periode
GB GlaxoSmithKline Investor Day
NL ASML Investor Day
USA Johnson & Johnson ESG Investor Update

 

Quelle: BondWorld.ch