LGT

LGT Navigator: Impfstoff-Hoffnungen sorgen für starke Aktien-Performance im November

LGT Navigator: An der Wall Street beendeten die Indizes nach dem Thanksgiving-Feiertag und einer verkürzten Handelssitzung am Freitag die Woche mit weiteren moderaten Gewinnen.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


LGT Navigator


In Asien startet die neue Börsenwoche hingegen mit leichten Verlusten. Zum Abschluss des Novembers können die globalen Aktienmärkte aber vor allem dank der Hoffnung auf einen bald anwendbaren und effizienten Covid-19-Impfstoff auf eine starke Performance von rund +13% zurückblicken. In dieser Handelswoche stehen insbesondere neueste Ergebnisse der regelmässigen Einkaufsmanagerumfragen sowie der monatliche US-Arbeitsmarktbericht im Zentrum.

Am Freitag erzielte der Dow Jones Industrial in einer wegen Thanksgiving verkürzten Handelssession ein moderates Tagesplus von +0.13% und beendete die mit einem zwischenzeitlichen Rekordstand von über 30 000 Punkten historische Woche bei 29 910.37 Punkten. Über die Woche gesehen resultierte für den Dow ein solides Plus von rund +2.2%. Der marktbreite S&P 500 schloss am Freitag +0.24 Prozent höher bei 3 638.35 Zählern. Am besten schnitt die Technologiebörse Nasdaq ab. Der Auswahlindex Nasdaq 100 stieg um +0.87% auf 12 258.21 Punkte und der Nasdaq Composite notierte gar ein neues Rekordhoch. In Europa verbuchten die wichtigsten Börsen am Freitag ebenfalls Gewinne. Der EuroStoxx 50 beendete die Woche mit einem Tagesplus von +0.48% bei 3 527.79 Zählern Dies erfolgte trotz negativer Meldungen von der Konjunkturfront. So hat sich die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone im November angesichts der Verschärfung der Corona-Krise merklich eingetrübt, jedoch weniger stark als befürchtet.

In Asien deuteten die neusten Einkaufsmanagerumfragewerte aus China auf eine weiter fortschreitende Erholung hin. Der PMI für Chinas Industriesektor erreichte im November mit 52.1 Punkten den höchsten Stand seit mehr als drei Jahren. Und auch der Dienstleistungssektor konnte im November zulegen. Der offizielle Einkaufsmanagerindex für den Service-Bereich stieg auf 56.4 Zähler. An den asiatischen Börsen blieben die Anleger am Montag nach der Rally der vergangenen Wochen auf der vorsichtigen Seite und es resultierten grösstenteils leichte Verluste. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index verliert rund -0.8% gegenüber Freitag.

Thanksgiving-Feiertage mit hohem Risikopotenzial für die USA

In den USA werden in der Zwischenzeit seit dem Beginn der Corona-Pandemie gemäss der Universität Johns Hopkins in Baltimore mehr als 13 Mio. bestätigte Covid-19-Infektionen registriert. Zuletzt nahm die Zahl der Infektionen innerhalb von nur sechs Tagen um eine Million zu. Insgesamt verloren rund 264 000 Amerikaner im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ihr Leben. Die trotz eindringlicher Warnungen hohe Reisetätigkeit und die Familientreffen während Thanksgiving könnten die Ausweitung der Pandemie nochmals verstärken, was wiederum für die US-Wirtschaft ein erhebliches Risiko darstellt.

Wirtschaftsstimmung im Euroraum trübt sich wegen zweiter Welle merklich ein

Der von der Europäische Kommission regelmässig publizierte Economic Sentiment Indicator (ESI) fiel im November um 3.5 Punkte gegenüber dem Vormonat auf 87.6 Zähler zurück und signalisiert damit eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Perspektiven in der Eurozone. Analysten hatten jedoch mit einem noch kräftigeren Rückgang auf 86.0 Punkte gerechnet. Angesichts der nach wie vor angespannten Krisenlage und der teilweise wieder verstärkten Massnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie, scheint der jüngste Erholungstrend erst einmal beendet.

Auch in Italien hat sich die Stimmung der Unternehmen und der Konsumenten während der zweiten Corona-Welle wieder deutlich eingetrübt. Der Indikator der Unternehmensstimmung fiel im November zum Vormonat um -9.4 auf 82.8 Punkte. Das Verbraucherstimmungsbarometer gab um -3.6 auf 98.1 Zähler nach.

Frankreichs Wirtschaft konnte sich im dritten Quartal gemäss revidierten Angaben des Statistikamts Insee stärker vom Corona-Schock im zweiten Quartal erholen. Das Bruttoinlandsprodukt legte im Q3 um +18.7% zu, verglichen mit einer ersten Schätzung von +18.2%. Im Q2 war die französische Wirtschaft wegen des «Lockdowns» um -13.2% eingebrochen.

Wirtschaftskalender 30. November
MEZ Land Indikator Letzte Periode
09:00 CH KOF-Konjunkturbarometer (November) 106.6
09:00 SP Verbraucherpreise (November, J/J)  -0.9%
11:00 IT Verbraucherpreise (November, J/J) -0.6%
14:00 DE Verbraucherpreise (November, J/J) -0.5%
16:00 USA Ausstehende Hausverkäufe (Oktober, M/M) -2.2%
16:00 USA Ausstehende Hausverkäufe (Oktober, J/J) +21.9%

 

Unternehmenskalender 3. Dezember 2020
Land Unternehmen Periode
USA Kroger Q3

 

Quelle: BondWorld.ch