LGT

LGT Navigator: Kurze Korrektur bei Technologieaktien ruft Schnäppchenjäger aufs Parkett

LGT Navigator: ie durch die Meldungen zur Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von BioNTech und Pfizer kurzfristig ausgelöste Risikoadjustierungen

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


LGT Navigator


und Umschichtungen lieferten Investoren anscheinend die Gelegenheit, sich wieder mit Technologieaktien zu günstigeren Kursen einzudecken. Während die Nasdaq ihren Ausrutscher korrigierte, fanden die Mehrheit der Aktienkurse an der Wall Street und in Asien keine klare Richtung. Die jüngste Erfolgsmeldung in Sachen Impfstoff steigert zwar die Hoffnung auf ein absehbares Ende der Krise, jedoch hängen die Pandemie und die damit verbundenen teilweisen «Lockdowns» in vielen europäischen Ländern nach wie vor wie eine dunkle Wolke über den Kapitalmärkten.

Die zuletzt vor dem Hintergrund einer Sektorrotation schwachen Technologiewerte zeigten sich gestern wieder von ihrer starken Seite und der Nasdaq 100 schloss +2.31% höher bei 11 892.93 Punkten. Der Dow Jones Industrial konnte die Marke von 30 000 Zählern vorerst noch nicht überwinden und beendete den gestrigen Handelstag bei 29 397.63 Punkten (-0.08%). Der marktbreite S&P 500 legte gleichzeitig um +0.77% auf 3 572.66 Zähler zu und erreichte damit den höchsten Stand seit anfangs September. Der US-Anleihehandel blieb unterdessen wegen des Veteranen-Feiertages geschlossen. An den asiatischen Aktienmärkten sorgten die Impfstoff-Hoffnungen für eine positive Grundstimmung, jedoch war kein länderübergreifender Trend ersichtlich.

Neben den Inflationsdaten aus den USA stehen heute insbesondere auch Statements von US-Notenbankchef Jerome Powell, EZB-Präsidentin Christine Lagarde und des britischen Zentralbankgouverneurs Andrew Bailey bei einem Online-Forum der EZB unter dem Motto «Central Banks in a Shifting World» im Fokus.

EU sichert sich 300 Mio. Covid-19-Impfstoffdosen von Pfizer

Die Europäische Exekutive schloss mit den beiden Pharmaunternehmen Pfizer und BioNTech einen Liefervertrag über insgesamt 300 Mio. Dosen des vielversprechenden Impfstoffs gegen die Erkrankung mit dem Coronavirus. Die Auslieferung soll voraussichtlich Ende 2020 beginnen, unter Vorbehalt des klinischen Erfolgs und der Genehmigung des Impfstoffs durch die Regulationsbehörden. Mit drei weiteren Impfstoffherstellern, Sanofi, AstraZeneca und Johnson & Johnson, hatte die EU-Kommission bereits vorher ähnliche Verträge für aussichtsreiche Impfstoff-Kandidaten geschlossen.

Starke Nachfrage nach EU-«Social-Bonds»

Die zweite Emission von Anleihen der Europäischen Union zur Finanzierung der Corona-Hilfen stiess am Bondmarkt auf reges Interesse. Dabei wurden Anleihen mit fünfjähriger Laufzeit im Umfang von mehr als EUR 85 Mrd. gezeichnet, was mehr als das Zehnfache des angebotenen Volumens von EUR 8 Mrd. betrug. Stark nachgefragt waren auch die langlaufenden 30-jährigen Euro-Anleihen. Hier wurden EUR 6 Mrd. angeboten, bei einer Nachfrage von mehr als EUR 55 Mrd. Mit den Einnahmen finanziert die EU ihren Wiederaufbaufonds zur Bewältigung der Coronakrise. Insgesamt plant die EU EUR 100 Mrd. aufzunehmen. Für die Anleger sind die Papiere attraktiv, da sie mit einer Bonitätsnote «AAA» eine höhere Rendite bieten als deutsche Bundesanleihen.

EZB-Rat sucht neues Mitglied

Unterdessen gab der Wirtschaftsausschuss im EU-Parlament grünes Licht für die Kandidatur des Niederländers Frank Elderson für das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB). Ende November soll dann das Europaparlament abstimmen, bevor die endgültige Entscheidung von den EU-Staats- und Regierungschefs getroffen wird. Elderson würde im EZB-Rat im Dezember die Nachfolge des Luxemburgers Yves Mersch antreten. Das EZB-Direktorium hat sechs Mitglieder einschliesslich der EZB-Präsidentin Christine Lagarde.

Wirtschaftskalender 12. November
MEZLandIndikatorLetzte Periode
08:00DEVerbraucherpreise (Oktober, J/J)-0.5%
08:00GBIndustrieproduktion (September, J/J)-6.4%
11:00EZIndustrieproduktion (September, J/J)-7.2%
14:30USAVerbraucherpreise (Oktober, J/J)+1.4%
14:30USAKern-Verbraucherpreise (Oktober, J/J)+1.7%

 

Unternehmenskalender 12. November
LandUnternehmenPeriode
DeSiemensJ
DEMerck KGaA Q3
DEDeutsche TelekomQ3
GBBurberryH1
USAWalt DisneyQ4
USACisco SystemsQ1

 

Quelle: BondWorld.ch