LGT

LGT Navigator: Kurzfristig ungebrochener Konjunkturoptimismus

LGT Navigator: Die Börsenstimmung wird derzeit vom Optimismus der Anleger getragen, dass sich die Weltwirtschaft dank der Lockerungen schnell von der Corona-Krise erholen wird. Besser als erwartet ausgefallene Einkaufsmanagerindizes …

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


LGT Navigator


aus China führten zudem zu einer nachlassenden Risikoaversion, was den US-Dollar und den Goldpreis schwächte. Nach wie vor unbeeindruckt zeigen sich die Kapitalmärkte von den anhaltenden Unruhen in den USA. Im Zentrum stehen nun die neuesten Arbeitsmarktdaten von ADP aus den USA sowie der morgige Entscheid der EZB.

Trotz vieler Unsicherheitsfaktoren konnten Europas Börsen nach dem langen Pfingstwochenende dank positiver Vorgaben der Börsen in den USA und Asien die Gewinne gestern ausbauen. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 startete die Woche mit einem soliden Plus von +2.63%. Die Zuversicht der Anleger basiert auf der Hoffnung, dass die weltweiten Lockerungen der Pandemiemassnahmen zu einer schnellen V-förmigen Erholung der Weltwirtschaft führt. Der Optimismus der Investoren dürfte heute Nachmittag einen ersten Härtetest erfahren, wenn der private US-Arbeitsmarktdienstleister ADP den Bericht zur Beschäftigungsentwicklung in der amerikanischen Privatwirtschaft vorlegen wird. Die ADP-Statistik gilt als Indiz für den am Freitag anstehenden offiziellen monatlichen Arbeitsmarktbericht aus Washington.

Unterstützung erhoffen sich die Finanzmärkte von der EZB, die am Donnerstag ihren geldpolitischen Entscheid bekannt geben wird. An den Märkten wird erwartet, dass die Europäische Zentralbank ihr eigentlich auf EUR 750 Mrd. begrenztes Notfall-Programm zum Kauf von Anleihen um EUR 500 Mrd. aufstocken wird.

An der New Yorker Börse legten die Aktienindizes am Dienstag vor dem Hintergrund der weltweiten Lockerungen in der Corona-Krise erneut zu. Der Leitindex Dow Jones Industrial stieg um +1.05% auf 25 742.65 Punkte, schaffte es damit allerdings nicht ganz, das in der Vorwoche erreichte Hoch seit Anfang März zu egalisieren. Der marktbreite S&P 500 kletterte um +0.80% auf 3080.82 Zähler. Die Technologiebörse Nasdaq 100 legte um +0.61% auf 9657.31 Punkte zu, womit der Index weniger als hundert Punkte von seinem Rekordhoch im Februar entfernt ist.

In Asien sorgten Hoffnungen auf eine weitere Lockerung der sozialen Beschränkungen auf der ganzen Welt ebenfalls für höhere Aktienkurse. Die Börse in Tokio notiert bei 22 516.45 Punkten, ein Tagesplus von +0.85%.

Ölpreis weiter auf Erholungskurs

Spekulationen, dass die OPEC-plus-Staaten ihre bislang lediglich für die Monate Mai und Juni verkündeten Förderkürzungen um zwei Monate verlängern könnten, sorgte für gute Stimmung an den Ölmärkten. Zudem sorgen auch auf der Nachfrageseite angesichts gelockerter «Lockdown»-Massnahmen wieder für Hoffnung. In dieses positive Bild fügt sich auch der gestern veröffentlichte Bericht des American Petroleum Institute, der einen Lagerrückgang um 480 000 Barrel auswies. Heute Morgen verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0.9% auf USD 37.71, während das Pendant auf Brent um +0.6% auf USD 40.16 anzog.

US-Republikaner wollen Parteitag verlegen

Aussagen von US-Präsident Donald Trump zufolge soll der Ende August geplante Parteitag der Republikaner verlegt werden. Wegen zu strenger Corona-Auflagen im Bundesstaat North Carolina und fehlender Garantien von Gouverneur Roy Cooper müsse die Grossveranstaltung mit rund 19 000 Delegierten verlegt werden, twitterte Trump. Einen virtuellen Parteitag lehnt Trump ab. Auf dem Nominierungsparteitag soll Trump offiziell zum Kandidaten der Republikaner für die Präsidentenwahl im November gekürt werden. Trump hat dabei keinen ernsthaften Gegenkandidaten.

Russland will auch China an den G7-Tisch in den USA holen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich für eine Teilnahme von China an einem erweiterten G7-Gipfel in den USA ausgesprochen. Erst mit der Teilnahme Chinas würde der G7-Gipfel eine globale Bedeutung bekommen, hiess es aus dem Kreml. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor als Gastgeber des wegen der Coronavirus-Pandemie auf September verschobenen Treffens der führenden sieben Industrienationen den Vorschlag gemacht, Russland und weitere Staaten wie Australien, Südkorea oder Indien einzuladen. Die gegenwärtige Zusammensetzung sei völlig veraltet, argumentierte der US-Präsident. Er habe nicht den Eindruck, dass die G7 gut vertrete, was in der Welt vor sich gehe. Ob die Erweiterung der Gruppe dauerhaft sein soll, liess Trump offen. Neben den USA gehören ihr Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Italien, Kanada und Japan an. Inzwischen haben Indien wie auch Australien die Einladung von US-Präsident Trump zum G7-Gipfel angenommen.

Corona-Pandemie unterbricht längste Wachstumsserie Australiens

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Australien sank bereits im ersten Quartal um -0.3% gegenüber dem Vorquartal und dürfte im zweiten Quartal aufgrund der Corona-Pandemie drastisch einbrechen. Damit dürfte Australiens Wirtschaft erstmals seit knapp 30 Jahren eine Rezession verzeichnen. Während der globalen Finanzkrise 2008 konnte Australien noch als einziges OECD-Land eine Rezession vermeiden.

Wirtschaftskalender 3. Juni
MEZLandIndikatorLetzte Periode
07:45CHBIP Q1 (Q/Q)+0.3%
09:55DEArbeitslosenrate April5.8%
10:30GBEinkaufsmanagerindex (Composite) Mai28.9
11:00EZArbeitslosenrate April7.4%
14:15USAADP Beschäftigung Privatwirtschaft Mai-2.03 Mio.
15:45USAMarkit Einkaufsmanagerindex (Composite) Mai36.4
16:00USAISM-Dienstleistungssektor Mai41.8
16:00USAIndustrieaufträge (M/M)-10.4%
Unternehmenskalender 19. Juni
LandUnternehmenPeriode
USAOracleQ4

Quelle: BondWorld.ch