LGT

LGT Navigator: Seitwärts auf erhöhtem Terrain

LGT Navigator: Während die neusten Konjunkturdaten den Optimismus der Anleger stützten und die Inflationssorgen fürs erste etwas in den Hintergrund getreten sind, sorgt die Angst vor einer erneuten Pandemiewelle getrieben durch die Delta-Variante an den Kapitalmärkten weiterhin für Unruhe.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


LGT Navigator


Die Grundstimmung an den Börsen bleibt zwar optimistisch und die Aktienindizes halten sich auf hohem Niveau, jedoch scheint sich zunehmend Verunsicherung einzuschleichen.

An der New Yorker Börse hielten sich die Indizes am Dienstag auf hohem Niveau und setzten teilweise gar neue Rekordmarken. Gestützt durch ein solides Verbrauchervertrauen erreichte der breite S&P 500 im frühen Handel erstmals die Marke von 4’300 Punkten. Beim Schlussgong ging der Index bei 4’291.80 Zählern (+0.03%) aus dem Tagesgeschäft. Der Dow Jones Industrial blieb zum Schluss praktisch unverändert gegenüber dem Vortag bei 34’292.29 Punkten (+0.03%). An der Technologiebörse Nasdaq legte der Auswahlindex Nasdaq 100 um +0.33% auf 14’572.75 Zähler zu. An den Börsen Asiens war erneut kein klarer Trend auszumachen, überschattet von der Sorge einer weltweiten schnellen Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus, vor allem auch in Anbetracht der bevorstehenden Olympischen Spiele in Japan. Zudem verlor die Industrie in China im Juni angesichts höherer Rohstoffkosten etwas an Schwung, wie der offizielle Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe zeigte.

Solide Konsumentenstimmung in den USA

Die Einschätzung der amerikanischen Verbraucher hat sich im Juni nach den neusten Umfrageergebnissen des New Yorker Wirtschaftsforschungsinstituts Conference Board aufgehellt. Das Verbrauchervertrauensbarometer kletterte von 120.0 (revidiert von 117.2) auf 127.3 Punkte, während Analysten im Schnitt mit einer Eintrübung auf 118.7 gerechnet hatten. Die Konsumentenstimmung in den USA ist damit auf dem höchsten Niveau seit der ersten Pandemiewelle im März 2020. Obwohl die kurzfristigen Inflationserwartungen der befragten Privathaushalte gestiegen sind, hatte dies kaum Auswirkungen auf das Vertrauen der Verbraucher oder deren Kaufabsichten, kommentierte das Institut.

Wirtschaftsstimmung in Euroländern auf höchsten Stand seit 21 Jahren

Den neusten Umfrageergebnissen der Europäischen Kommission hat sich die generelle Wirtschaftsstimmung in der Eurozone im Juni den fünften Monat in Folge verbessert. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) kletterte von 114.5 Zählern im Mai auf 117.9 Punkte (Konsens 116.5) und erreichte damit den besten Wert seit der Jahrtausendwende. Am stärksten war die Stimmungsaufhellung in den durch die Pandemie-Beschränkungen am härtesten getroffenen Dienstleistungssektoren.

Leichte Entspannung des Preisauftriebs in Deutschland

In Deutschland sind die Verbraucherpreise im Juni etwas langsamer gestiegen als noch im Monat zuvor. Im Jahresvergleich wurde eine Teuerungsrate von +2.3% gemessen, verglichen mit +2.5% im Mai – der höchsten Rate seit fast zehn Jahren. Der (wahrscheinlich) kurzfristig höhere Inflationsdruck wird hauptsächlich durch den Anstieg der Energiepreise (+9.4% zum Vorjahr) getrieben.

Inflation in Spanien stagniert auf erhöhtem Niveau

In Spanien sind die Lebenshaltungskosten im Juni auf relativ hohem Niveau geblieben. Auf Jahressicht verteuerten sich die Verbraucherpreise um +2.4% und gegenüber dem Vormonat um +0.4%. Noch im März hatte die Jahresteuerungsrate «lediglich» +1.2% betragen.

Wirtschaftskalender 30. Juni

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB BIP Q1 (Q/Q, Revision) -1.5%
08:00 DE Importpreise (Mai, J/J) +10.3%
08:45 FR Verbraucherpreise (Juni, J/J) +1.8%
09:00 CH KOF-Konjunkturbarometer (Juni) 143.2
10:00 DE Arbeitslosenrate (Juni) +6.0%
10:00 IT Erzeugerpreise (Mai, J/J) +6.5%
11:00 EZ Verbraucherpreise (Juni, J/J) +2.0%
11:00 IT Verbraucherpreise (Juni, J/J) +1.2%
14:15 USA ADP-Beschäftigung Privatwirtschaft (Juni) +978’000
15:45 USA Chicago-Einkaufsmanagerindex (Juni) 75.2
16:00 USA Ausstehende Hausverkäufe (Mai, M/M) -4.4%

 

Unternehmenskalender 30. Juni

Land Unternehmen Periode
USA Micron Technology Q3

 

Quelle: BondWorld.ch