LGT

LGT Navigator: US-Börsen bleiben auf Rekordkurs

LGT Navigator: An der Wall Street ging es zum Wochenauftakt erneut aufwärts und der US-Elektroautohersteller Tesla überraschte nach Börsenschluss mit einem Rekordergebnis.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


LGT Navigator


Im Fokus stehen heute die Quartalsergebnisse der US-Tech-Giganten. Die Kryptowährung Bitcoin gewinnt derweil wieder an Beliebtheit.

Die amerikanischen Börsen sind mit neuen Rekorden in die Woche gestartet und knüpften damit an die Rekordjagd der Vorwoche an. Der S&P 500 kletterte +0.2% auf 4422.32 Punkte und der Dow Jones avancierte ebenfalls um +0.2% auf 35’144.31 Zähler. Der Nasdaq 100 gewann +0.1% auf 15’125.95 Zähler. Anleger konzentrierten sich insbesondere auf den Abschluss des Elektroautomobilbauers Tesla. Das Unternehmen von Elon Musk hat erstmals einen Quartalsgewinn von über USD 1 Mrd. ausgewiesen, wie es nach US-Börsenschluss bekannt gab. Im Jahresvergleich entspricht das einer Verzehnfachung des Gewinns, womit Tesla die Markterwartungen übertroffen hat.

Im Fokus stehen heute die Quartalsergebnisse der amerikanischen Technologie-Giganten: Die Google-Mutter Alphabet, Apple und Microsoft präsentieren ihre Zahlen.

Die asiatischen Aktienmärkte bleiben am Dienstag unter Druck. In Hongkong verliert der Hang Seng -1.7% und der Shanghai Composite notiert knapp im Minus. In Tokio gewinnt der Nikkei dagegen +0.5%.

Deutsche Unternehmen blicken weniger optimistisch in die Zukunft

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli überraschend eingetrübt. Der Ifo-Index für das Geschäftsklima sank um 0.9 auf 100.8 Punkte, wie das Münchner Institut mitteilte. Damit fiel das Barometer, das zu den wichtigsten Frühindikatoren für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft zählt, erstmals in diesem Jahr. Analysten hatten mit einem Anstieg auf 102.5 Zähler gerechnet. Die rund 9000 befragten Unternehmer beurteilten die aktuelle Lage zwar besser als im Vormonat, schätzen die Geschäftsaussichten aber schlechter ein. «Lieferengpässe bei Vorprodukten und Sorgen um wieder steigende Infektionszahlen belasten die deutsche Wirtschaft», sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Er erwartet, dass die Wirtschaft bis im Herbst vom Aufhol- in den Normalmodus wechseln wird. Auch im Dienstleistungssektor, der zuletzt stark von den Lockerungen der Schutzmassnahmen profitiert hatte, verschlechterte sich die Stimmung. Die Branche erwartet aber nach wie vor steigende Umsätze.

Bitcoin gewinnt an Popularität

Für Schlagzeilen sorgte zum Wochenauftakt einmal mehr die Kryptowährung Bitcoin: Sie hat am Montag rund +18% an Wert gewonnen und ist damit erstmals seit Mitte Juni wieder über USD 39’000 Wert gestiegen. Auslöser für die Rally waren Spekulationen, wonach der Onlinehändler Amazon die Digitalwährung künftig als Zahlungsmittel zulassen könnte, nachdem bekannt wurde, dass der Konzern einen Experten für Digitalwährungen und Blockchain sucht. Auch Tesla-Chef Elon Musk äusserte sich jüngst wieder wohlwollend über Bitcoin, nachdem er im Mai mit Bedenken gegenüber der Digitalwährung noch für einen Kurseinbruch gesorgt hatte. Angefacht wurde der Aufwärtstrend zudem von Anlegern, die ihre Short-Positionen decken mussten. So wurden am Montag Short-Positionen im Volumen von USD 740 Mio. glattgestellt, wie die Handelsplattform Bybt mitteilte. Das ist der höchste Betrag in den vergangenen drei Monaten. Vom Kurssprung profitierten auch andere Krypto-Währungen wie Ethererum, Ripple oder Dogecoin, die ebenfalls Gewinne im zweistelligen Prozentbereich verzeichneten. Trotz der neu entfachten Beliebtheit notiert der Bitcoin noch immer deutlich unter dem Rekordhoch von knapp USD 65’000, das er Mitte April erreicht hatte.

Verkauf neuer Immobilien in den USA sinkt erneut

In den USA sind im Juni erneut deutlich weniger neue Häuser verkauft worden als im Vormonat. Die Neubauverkäufe sind binnen Monatsfrist um -6.6% gesunken, wie das Handelsministerium am Montag mitteilte. Es handelte sich um den dritten Rückgang in Folge, während Analysten mit einem Anstieg um +3.5% gerechnet hatten. Auf das Jahr hochgerechnet sind im Juni 676 000 neue Häuser verkauft worden, das sind die schwächsten Zahlen seit April 2020.

Wirtschaftskalender 27. Juli

MEZ Land Indikator Letzte Periode
15:00 USA S&P/Case-Shiller-Hauspreisindex (Mai) +14.9%
16:00 USA Verbrauchervertrauen(Juli, M/M) 127.3

 

Unternehmenskalender 27. Juli

Land Unternehmen Periode
US Alphabet Q2
US Apple Q3
US General Electric Q2
CH Lindt & Sprüngli Q2
CH Logitech Q1
US  Microsoft Q4
FIN Neste Q2
CH SIG Combibloc Q2
US Visa Q3

 

Quelle: BondWorld.ch