LGT

LGT Navigator: US-Einzelhandelsumsätze steigen auf Vor-Pandemie-Niveau

LGT Navigator: Nachdem der US-Einzelhandel unter dem Lockdown massiv gelitten hat, konnte sich das Gewerbe nach zwei starken Monaten erholen und erreichte wieder Umsätze wie vor der Krise …

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


LGT Navigator


Die Angst vor einer zweiten Welle bleibt.

Die US-Einzelhändler machen wieder mehr Umsatz. Nach Angaben des Handelsministeriums in Washington nahmen sie im Juni 7.5% mehr ein als im Vormonat. Allerdings waren die Zuwächse nicht so hoch wie im Mai (18.2%). Laut Reuters hatten die Ökonomen für Juni nur mit einem Wachstum von 5.0% gerechnet. Der private Konsum macht mehr als zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung aus, so dass dies für die Unternehmen und das allgemeine Wirtschaftswachstum förderlich ist. Zehn von 13 wichtigen Einzelhandelskategorien wuchsen, was stabile Zuwächse bei Möbeln, Elektronik, Haushaltsgeräten, Kleidung, Sportartikeln und Restaurants und Bars widerspiegelt. Der Wert der Einzelhandelsumsätze hat somit wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht, mit zwei soliden aufeinanderfolgenden Zuwächsen in Folge im April und Juni.

Obwohl sich die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten in den letzten Wochen belebt hat, ist die wirtschaftliche Aktivität nach Angaben der Federal Reserve noch weit vom Niveau vor der Corona-Krise entfernt. Zwischen Januar und März fiel das Bruttoinlandsprodukt mit einer annualisierten Rate von 5%. Für das zweite Quartal erwarten die Märkte aufgrund der Eindämmungsmassnahmen gegen die Pandemie einen noch grösseren Einbruch. Die Furcht vor weiteren Massnahmen, einem zweiten Lockdown oder anderen Formen eines politischen Rückfalls besteht weiterhin. Der Bundesstaat Kalifornien hat in dieser Woche bereits wieder alle Innenrestaurants und andere Innenunterhaltungseinrichtungen geschlossen.

Arbeitslosenquote in den USA immer noch deutlich über 10 Prozent

Nach Angaben des Arbeitsministeriums haben in der vergangenen Woche insgesamt 1.3 Millionen US-Amerikaner Arbeitslosengeld beantragt. Damit bleiben die Neuanträge auf dem sehr hohen Niveau der vergangenen Woche. Dies kann als Zeichen einer Erholung des Arbeitsmarktes interpretiert werden, aber die Zahl der Neuanträge flacht tatsächlich auf einem sechs Mal höheren Niveau als vor der Krise ab. Die Zahl lag laut Bloomberg sogar 50 000 höher als von Ökonomen erwartet. Die laufenden Pandemie-Massnahmen und die Nachwirkungen des Lockdowns haben die Vollbeschäftigung in den USA in massiv steigende Arbeitslosigkeit verwandelt. Die immer noch zunehmenden Virenfälle geben keinen Grund zur Beruhigung.

Neuer Ansteckungsrekord in den USA

Die Vereinigten Staaten haben am Donnerstag ihren Tagesrekord für Coronavirusinfektionen gebrochen und mehr als 77 000 neue Fälle gemeldet. Die Zahl der Todesfälle ist innerhalb von 24 Stunden um fast 1000 angestiegen. Mehr als 138 000 Amerikaner sind mittlerweile an Covid-19 gestorben. Experten warnen davor, dass die Zahl der Fälle nach den jüngsten Rekordwerten und dem alarmierenden Anstieg der Krankenhauseinweisungen in vielen Bundesstaaten noch weiter ansteigen wird. In den am härtesten betroffenen Gebieten in Texas und Arizona gehen die Plätze zur Leichenlagerung zur Neige. Die Zahl der täglichen Todesopfer ist seit dem Höhepunkt im April stetig zurückgegangen.

Wirtschaftskalender 17. Juli
MEZLandIndikatorLetzte Periode
10:00ItalienIndustrieaufträge (ggü. Vorjahr)-49%
11:00EUKonsumentenpreise (ggü. Vorjahr)0.3%
16:00USAUni Michigan Konsumentenvertrauen78.1

Unternehmenskalender 17. Juli
LandUnternehmenPeriode
SchwedenSwedbankQ2

 

Quelle: BondWorld.ch