LGT

LGT Navigator: US-Notenbankentscheid im Fokus

LGT Navigator: Neben einer Reihe wichtiger Unternehmensergebnisse wird heute mit Spannung vor allem der geldpolitische Entscheid der amerikanischen Zentralbank sowie die Einschätzung von Fed-Chef Powell erwartet.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


LGT Navigator


Angesichts des unberechenbaren Pandemieverlaufs und der dadurch unsicheren Konjunkturperspektiven dürfte die Fed ihre längerfristige lockere Geldpolitik nochmals bekräftigen. Neben der Fed und der laufenden Berichterstattungssaison bleibt die Corona-Pandemie auch an den Kapitalmärkten das bestimmende Thema. Angaben der Johns-Hopkins-Universität zufolge überschritt die Zahl der weltweiten Covid-19-Infektionen nun die Marke von 100 Millionen.

Die Fed wird heute Abend (20:00 Uhr MEZ) mit grösster Wahrscheinlichkeit ihre Leitzinsen unverändert belassen und ihre langfristig expansive Ausrichtung bekräftigen. Das vom US-Notenbankchef Jerome Powell vielfach geforderte Zusammenspiel von Geld- und Fiskalpolitik dürfte unter der neuen Administration von Präsident Joe Biden gestärkt werden. An der Wall Street und auch an den asiatischen Börsen zeigten sich die Anleger vor dem Zinsentscheid zurückhaltend. In New York tendierten die Indizes mehr oder weniger seitwärts. Der Dow Jones Industrial und der S&P 500 schlossen gestern praktisch unverändert bei 30’994.40 (-0.07%), respektive bei 3’857.11 Punkten (-0.15%). Neben dem anstehenden Fed-Entscheid stehen auch die Gewinnausweise gelisteter Unternehmen im Fokus, insbesondere heute Abend die Quartalszahlen von Apple. Positiv zu werten ist, dass sich die Stimmung der amerikanischen Verbraucher zu Jahresbeginn aufgehellt hat. Das Konsumentenvertrauensbarometer stieg stärker als erwartet von 87.1 Punkten im Dezember auf 89.3 Zähler, wie das New Yorker Wirtschaftsforschungsinstitut Conference Board mitteilte.

Yellen wird erste Finanzministerin der USA

Die ehemalige US-Notenbankchefin (2014-2018) Janet Yellen (74) wurde gestern im Senat als zukünftige Finanzministerin der USA mit grosser Mehrheit (84 zu 15) bestätigt. Die Besetzung dieser Schlüsselposition bedeutet für den neuen Präsidenten Joe Biden einen wichtigen Erfolg. Yellen ist damit auch die erste Frau in dieser Spitzenposition. Die Ökonomin steht angesichts der Corona-Pandemie und den negativen Auswirkungen auf die US-Wirtschaft vor einer schwierigen Aufgabe. Ein Schlüssel zum Erfolg könnte eine zukünftig bessere und engere Zusammenarbeit zwischen dem Finanzministerium und der Notenbank sein. Der Fed-Vorsitzende Powell hatte immer wieder einen verstärkten Einsatz der Fiskalpolitik gefordert und Yellen scheint diesbezüglich gleicher Meinung. Sie sorgte mit ihrer Forderung, in der Krisenbewältigung alle Mittel einzusetzen («act big»), bereits für Aufmerksamkeit.

Impfstoffe verbessern laut IWF globale Wachstumsperspektiven

Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht in seinen gestern vorgestellten Prognosen davon aus, dass die Covid-19-Impfstoffe die globalen Wachstumsaussichten verbessert haben. Für das laufende Jahr geht der Währungsfonds von einem Wachstum der Weltwirtschaft von +5.5% aus. Das sind 0.3 Prozentpunkte mehr als die vorherige Prognose. Neben dem Start der Impfkampagnen rechnet der IWF auch mit positiven Effekten der Fiskal- und Geldpolitik. Für 2022 prognostiziert der IWF eine globale Wachstumsrate von +4.2%, unverändert gegenüber der letzten Voraussage im Oktober. In den USA rechnet der IWF in diesem Jahr mit einem Wachstum von +5.1%, zwei Prozentpunkte mehr als im Oktober. China dürfte laut IWF ein Wachstum von +8.1% ausweisen. Die Prognose für die Eurozone wurde um einen Prozentpunkt auf +4.2% reduziert. Angesichts der anhaltenden Coronakrise seien die Prognosen aber weiterhin mit einer grossen Unsicherheit behaftet.

EU will ihre zukünftige Pandemieabwehr stärken

Als Lehre aus der Coronakrise soll die Pandemieabwehr der Europäischen Union durch ein auf Dauer angelegtes Programm gestärkt werden. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen meinte am digitalen Weltwirtschaftsforum, dass die Union in Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen in Zukunft gezielt neue, gefährliche Viruserreger ausfindig machen wolle, um schnell Impfstoffe im grossen Stil zu entwickeln und zu produzieren.

Wirtschaftskalender 27. Januar

MEZLandIndikatorLetzte Periode
08:00DEGfK Konsumklima (Februar)-7.3
08:45FRKonsumentenvertrauen (Januar)+95.0
14:30USAAufträge dauerhafte Güter (Dezember, M/M)+1.0%
20:00USAFOMC Zinsentscheid0.0-0.25%
20:30USAFed Pressekonferenz 

 

Unternehmenskalender 27. Januar

LandUnternehmenPeriode
USAAppleQ4
USATeslaQ4
USAFacebookQ4
USAAT&TQ4

 

Quelle: BondWorld.ch