Marktkommentar der Schwyzer Kantonalbank Konjunktur : Die konjunktur nimmt fahrt auf

Die Konjunkturdaten der vergangenen Wochen konnten mehrheitlich überzeugen und zeigen insbesondere in den USA einen klaren Aufwärtstrend an. Einmal mehr erweist sich der Arbeitsmarkt als die treibende Kraft, doch allmählich zeigt auch der Industriesektor Anzeichen der Besserung….


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


Dezember 2016 Standpunkt   – Konjunktur – Schwyzer Kantonalbank


Der Arbeitsmarkt in den USA läuft weiter rund. Die Unternehmen schufen im November insgesamt 178’000 neue Stellen und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe verharren auf einem tiefen Niveau. So wurde Mitte November mit 233’000 Anträgen in einer Woche gar der niedrigste Stand seit 43 Jahren erreicht (vgl. Abb.). Infolgedessen sank die Arbeitslosenquote auf tiefe 4.6%, womit nach Definition der Fed Vollbeschäftigung erreicht ist.

Konsumenten in Kauflaune Im Soge des soliden Arbeitsmarktes sind auch die USKonsumenten zuversichtlich gestimmt. So hellte sich die Konsumentenstimmung im November markant auf, was für eine anhaltend hohe Dynamik beim Privatkonsum spricht. Ausserdem wurde das Wachstum des Bruttoinlandproduktes (BIP) für das dritte Quartal in einer zweiten Schätzung von 2.9% auf 3.2% (zum Vorquartal, annualisiert) nach oben korrigiert. Dafür verantwortlich waren die privaten Konsumausgaben, die stärker gewachsen sind als ursprünglich angenommen. Auch die Industrie setzte ihren sachten Aufschwung fort. Der Einkaufsmanagerindex (In dustrie-PMI) stieg überraschend stark um 1.3 Punkte auf 53.2 Punkte (vgl. Abb.).

Erholung in der EU Auch die Eurozone konnte vermehrt mit positiven und über den Erwartungen liegenden Konjunkturdaten aufwarten. So fiel die Arbeitslosenquote im Monat Oktober auf 9.8%, was gleichbedeutend mit dem niedrigsten Stand seit Juli 2009 ist. Freilich bleiben die Unterschiede zwischen den Euroländern gross, liegt die Quote in Deutschland doch bei 4.1%, während sie in Griechenland mit 23.4% am höchsten ist. Bereits den dritten Monat in Folge legte der Industrie-PMI zu und löste sich mit 53.7 Punkten weiter von der Wachstumsschwelle von 50.

Ausrutscher in der Schweiz? Eine Enttäuschung gab es von der Schweizer Wirtschaft im dritten Quartal, die entgegen den Erwartungen im Vergleich zum Vorquartal nur stagnierte. Von den verschiedenen Komponenten hat sich speziell der Privatkonsum enttäuschend entwickelt. Allerdings ist die Abschwächung in Anbetracht eines guten ersten Halbjahres nicht beunruhigend. Und zudem zeigen vorauslaufende Konjunkturindikatoren eine weitere Verbesserung der wirtschaftlichen Situation an. So sprang der PMI Industrie im November überraschend um 1.9 Punkte auf 56.6.

Quelle: BONDWorld.ch