Marktkommentar von State Street zur Zinsentscheidung der Bank of England

Timothy Graf, Leiter Macro Strategy Europe bei State Street Global Markets, und Stephen Yeats, EMEA Leiter Fixed Income Beta bei State Street Global Advisors, äussern sich zur heutigen Zinsentscheidung der Bank of England….

 

Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 


Stephen Yeats


Timothy Graf: „Es gab bei der Entscheidung der Bank of England keine Überraschung – die Zinsen bleiben unverändert. Wie Gouverneur Carney letzte Woche anmerkte, hält das Monetary Policy Committee aktuell einen Inflationsanstieg für unproblematisch. Nach den umfassenden Interventionen im August gibt es jetzt keine Veranlassung auf den Brexit zu reagieren. Bis mindestens Februar und der nächsten Veröffentlichung des vierteljährlichen Inflationsberichts sind vermutlich keine weiteren Änderungen in der Geldpolitik zu erwarten. Das nächste wichtige Ereignis für das Pfund und die britischen Anlagemärkte wird der Herbstbericht von Finanzminister Hammond sein, der im Laufe dieses Monats veröffentlicht wird.“

Stephen Yeats: „Mit der Entscheidung, die Geldpolitik unverändert zu lassen, hat die Notenbank unserer Meinung nach das Richtige getan. Im Sommer rechneten noch viele Mitglieder des Monetary Policy Committees mit einer weiteren Lockerung, aber seitdem wächst die Wirtschaft relativ stabil und auch die Pfund-Schwäche dürfte stützend wirken. Die Impulse in Folge einer weiteren Zinssenkung wären derzeit wahrscheinlich ohnehin sehr begrenzt und könnten zu Spannungen zwischen der Regierung und der Zentralbank führen.“

 

Quelle: BondWorld.ch