Reaktion von State Street auf die Zinsentscheidung der Bank of England

Michael Metcalfe, Head of Global Macro Strategy, State Street Global Markets und Bill Street, Head of Investments EMEA, State Street Global Advisors, äussern sich zur heutigen Zinsentscheidung der Bank of England….

 

Michael Metcalfe


Sign up for our free newsletter to receive weekly news from BONDWorld Click here to register for your free copy 

 „Die Entscheidung der Bank of England war in zweifacher Hinsicht überraschend. Zum einen haben die Zinsmärkte mit einer Wahrscheinlichkeit von über 70 Prozent mit einer Senkung der Zinsen gerechnet. Zum anderen, und das ist die wesentlich grössere Überraschung, hat die Bank of England tatsächlich die Markterwartungen bereits so kurz nach der Brexit-Entscheidung enttäuscht. Sollte sich die Bank of England erst bei ihrer nächsten Entscheidung für eine Zinssenkung aussprechen, lässt diese verzögerte Reaktion vermuten, dass die Zentralbank einerseits wegen der inflationären Folgen der Pfund-Schwäche besorgt und andererseits unsicher ist, wie schnell sich das Wirtschaftswachstum verlangsamen wird.“  

Bill Street, Head of Investments EMEA, State Street Global Advisors:  
„Obwohl der geldpolitische Ausschuss der Bank of England, das Monetary Policy Committee, viele Marktteilnehmer durch seine abwartende Haltung überraschte, rechnen wir schon bald mit einer geldpolitischen Lockerung. Die nächste Sitzung des Monetary Policy Committee findet zeitgleich mit der Veröffentlichung des neuesten Inflationsberichts statt, wodurch sich der Bank of England eine gute Gelegenheit bietet, auf die BrexitEntscheidung zu reagieren. Wir erwarten spätestens am 4. August eine Zinssenkung, wobei das Monetary Policy Committee auch andere Instrumente in Erwägung ziehen wird, wie etwa eine weitere Runde des Quantitative Easening-Programms.“

 

Quelle: BondWorld.ch