Raiffeisen

Schwierige Geschäftslage bei KMU in der Industrie

Der KMU PMI von Raiffeisen ist im Januar auf ein neues Rekordtief gefallen. Die befragten KMU melden erneut einen Rückgang des Geschäftsverlaufs, wobei insbesondere die Auftragsdynamik nachgelassen hat.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Raiffeisen KMU PMI


Sorgen bereitet wieder der starke Franken.

Der KMU PMI von Raiffeisen ist im Januar von 47.1 auf 45.0 Punkte gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit Start des Indikators. Werte unter der Wachstumsschwelle von 50 lassen auf eine rückläufige Geschäftslage schliessen.

Demnach hat sich der Geschäftsrückgang bei den befragten KMU zuletzt beschleunigt. Besonders die Bewertung des Auftragsbestands ist schlechter ausgefallen als zu Jahresende. Aber auch die anderen Subindizes schlossen noch tiefer im Kontraktionsbereich, wie z.B. die Produktionskomponente oder der Beschäftigungsindex, der von 44.0 auf 43.2 fiel.

Der Rückgang der Lieferfristen hat sich ebenfalls beschleunigt; ein Ausdruck der schwachen Kapazitätsauslastung.

Lediglich die Einkaufslagerkomponente notiert noch nahe an der Wachstumsschwelle von 50.

Der Subindex liegt unverändert bei 49.3 Punkten, was jedoch ein schwacher Trost ist. Die schwache Auftragsdynamik deutet weiterhin auf keine baldige Erholung der Kapazitätsauslastung hin.

03-02-2020 KMU
links: Raiffeisen KMU PMI Januar 2020 / rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)
Raiffeisen KMU PMI – Subkomponenten (II)
SeptemberOktoberNovemberDezemberJanuar
Gesamtindex49.946.650.347.145.0
Auftragsbestand50.043.451.549.345.2
Produktion51.550.053.747.045.8
Beschäftigung47.750.047.044.043.2
Lieferfristen49.244.244.945.642.5
Einkaufslager50.844.953.049.349.3

50 = Wachstumsschwelle

Quelle : BONDWorld.ch