StateStreet : Anlegervertrauen steigt im Juli um 7,9 Punkte auf 108,9

Der Global Investor Confidence Index stieg gegenüber des revidierten Werts vom Juni um 7,9 Punkte von 101,0 auf 108,9 Punkte….

Die verbesserte Stimmung unter den Anlegern beruhte im Wesentlichen auf einem Anstieg des North American ICI um 10,0 Punkte auf 112,1. Dagegen sank der European ICI um 4,3 Punkte auf 94,2 und der Asian ICI um 1,3 Punkte auf 96,0. 

Der ICI wurde von Kenneth Froot und Paul O’Connell von State Street Associates, dem Forschungs- und Beratungsgeschäft von State Street Global Exchange, entwickelt. Der Index misst das Anlegervertrauen bzw. die Risikobereitschaft der Investoren auf quantitativer Basis, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Investoren analysiert. Der ICI bestimmt Änderungen in der Risikobereitschaft von Anlegern genau: Je grösser der Portfolioanteil von Aktien, desto grösser ist die Risikobereitschaft oder das Vertrauen der Anleger. Ein Stand von 100 gilt als neutral. Bei diesem Wert halten sich Aufstockung und Abbau langfristiger Risikopositionen die Waage. Im Unterschied zu umfragebasierten Barometern beruht der Index auf tatsächlich erfolgten Transaktionen institutioneller Investoren und nicht auf deren Meinungen.

 „Die anhaltende Verbesserung des Weltwirtschaftswachstums scheint die Risikobereitschaft der institutionellen Investoren befeuert zu haben“, sagte Rajeev Bhargava, Managing Director und Leiter des Bereichs Investor

Behavior Research bei State Street Associates. „Diese Risikobereitschaft beruht mittlerweile mehr auf den Aussichten auf kräftig steigende Unternehmensgewinne aufgrund einer verbesserten wirtschaftlichen Lage als auf den steigenden Erwartungen hinsichtlich einer Verkürzung der Zentralbankbilanzen.“ 

„Unbeeinflusst von dem starken Anstieg des Anlegervertrauens in Nordamerika, bleibt der European ICI im risikoaversen Bereich“, ergänzte Ken Froot. „Angesicht des nachlassenden politischen Gegenwinds und des positiven Trends bei den Unternehmensgewinnen in der Eurozone war die zögerliche Haltung der EZB doch eine Überraschung. Deshalb agierten die europäischen Marktteilnehmer weiterhin vorsichtig. Der Rückgang des Asian ICI beruht möglicherweise auf dem Anstieg der Unternehmensschulden in China und der Sorgen wegen der Aussenhandelspolitik der Regierung Trump.“   

Quelle: BondWorld